Navigation
search

Sick Tea Time Show

07.05.2014 Szenesendungen im Überblick Sendungen Szene 5. Woche 1 Woche 3 Woche

Samstag 15:00 Uhr

Sendetermine: Jeden 1., 3. und 5. Samstag im Monat von 15-16 Uhr

We got guitars instead of food! Maximum Rock 'n' Roll auf Radio Feierwerk:
"Sick Night Radio" bietet alle zwei Wochen eine profunde Exkursion in die aufsehenerregende Welt des Punk-Rock jenseits des schnöden Billboard-Rock.

Die DJohn-Does und Moderatoren Phil Zero von der SICK NIGHT und PamP, Plattenarchivar und Münchner Punk-Weiser, präsentieren den Sound, den sie lieben. Herrliche Punk-, Mod/Powerpop- oder auch Oldschool-HC Songs jenseits des langweiligen Mainstreams. Veranstaltungshinweise und essentielle Lebensweisheiten runden die Sache ab. Do you remember Rock 'n' Roll Radio - there you go!
www.sicknight.de
 

Steckbriefe der Sendungsmacher und Moderatoren:

NAME: PAMP
GEBURTSTAG: 23. Juli
VORHER: Garden Gang
JETZT: Garden Gang
IRGENDWANN: Garden Gang
HÖREN: Unterhaltsam sollte all das sein, was mir zu Gehör kommt
MÖGEN: Annehmlichkeiten, wie gut zubereitetes veganes Essen, Vinyl mit aufregender Musik drauf, Wandern & Campen und in die Ferne schweifen
NICHT-MÖGEN: Unannehmlichkeiten jeglicher Art ...
DENKEN: Vorher, jetzt und irgendwann, um daraus Schlüsse zu ziehen
TREFFEN: Auf den Brettern die die Welt bedeuten
DIE „LETZTEN WORTE“: „Wer im Steinhaus sitzt, sollte nicht mit leeren Gläsern prahlen“

NAME: Phil Zero
GEBURTSTAG: 03. Juni
VORHER: Hab ich Platten in müffeligen Kneipen und Konzerthallen aufgelegt, jetzt im schmucken Radio Feierwerk Studio. Kometenhafter Aufstieg würd ich mal behaupten. Ansonsten fällt mir zu früher nur ein, dass ich mir zu Weihnachten eigentlich nur den Wagen aus Harold & Maude und eine spirituelle Rückführung wünsche. Ahja, und einen dunkelblauen Samtumhang mit lustigen Gestirnen aufgestickt!
JETZT: Es ist Mumpitz, dass wir nur die Gegenwart beeinflussen können. Die Vergangenheit lässt sich genauso verfälschen wie die Zukunft manipulieren. Die Bearbeitung des Jetzt ist nur die anstrengendste, weil sie in Echtzeit erfolgen muss.
IRGENDWANN: Ich dachte immer eines Tages würde ich eine dieser Plüschfiguren mit dem Greifarm aus einem dieser Kirmes-Automaten bekommen. Mittlerweile habe ich das bereits zweimal geschafft. „Irgendwann“ ist damit belanglos geworden für mich.
HÖREN: Eine wundervolle Fähigkeit, gerade wenn man der Gebärdensprache nicht mächtig ist. Ansonsten: auf Andere - nein. Auf laute Gitarren aus den Boxen - ja.
MÖGEN: Limonade, kleine, kuschelige Tiere, Garteln, blaue Fußballtrikots, gemafreie Bands, Vinyl und traurige Matrosenlieder.
NICHT-MÖGEN: Kaffee, riesenhafte und/oder giftige Tiere, faschistoide Sachverhalte, rote Fußballtrikots, gemagelistete Bands, iTunes und lustige Matrosenlieder.
DENKEN: Eine Fähigkeit, die einem zwar erfahrungsgemäß bisweilen hinderlich im Leben ist, aber im Sinne seines Selbst und des Wohlergehens aller nach Möglichkeit profund ausgelebt werden sollte.
TREFFEN: So sagte man zu Meetings in alten Tagen. Geht es um eine Begegnung mit meiner Person empfehle ich a) jeden 1. und 3. Samstagnachmittag um 15 Uhr Radio Feierwerk einzuschalten oder b) in einem Drudenfuß aus Brausepulver stehend dreimal meinen Namen zu sprechen.
DIE „LETZTEN WORTE“: Ich denke, es sollte kein Problem sein, während dieses Gewitters in einer Kupferrüstung auf's Dach zu steigen und laute Hasstiraden gen Himmel zu schmettern…