Navigation
search

„Glücksgläser“ basteln – dein „Gute-Laune“-Vorrat im Glas

Hast du Lust, deinem Lieblingsmenschen etwas Schönes und auch Persönliches zu schenken? Oder deinem „zukünftigen Ich“ eine kleine Freude zu bereiten? Wie wäre es denn mit einem „Glücksglas“?

Wozu ein „Glücksglas“ sein nützlich kann

Jeden Tag erleben wir so vieles, wofür wir dankbar sein können. Oft vergessen wir es ganz schnell wieder. Um dich später daran zu erinnern und nochmal zu erfreuen, kannst du schöne Erlebnisse auf Zettel schreiben und in einem „Glücksglas“ sammeln. Hast du einen schönen Spaziergang in der Sonne unternommen, ein liebes Wort von einem Freund oder einer Freundin erhalten, dein Lieblingsgericht gegessen oder ein tolles Erfolgserlebnis gehabt? Schreib es auf. Selbst kleine Momente können dir später noch Freude bereiten. Du kannst auch Dinge aufschreiben, für die du generell in deinem Leben dankbar bist: für liebevolle Menschen, ein gemütliches Zuhause, wertvolle Hobbys oder andere Dinge, die dir Freude bereiten. Wenn du später einen schlechten Tag hast oder einfach eine kleine Aufmunterung nötig hast, kannst du einen oder auch mehrere Zettel ziehen und dich daran erfreuen.

Ebenso kannst du ein „Glücksglas“ für jemand anderen als Geschenk zu basteln. Auf die Zettel kannst du dann schöne gemeinsame Erlebnisse, Eigenschaften, die du am anderen schätzt, oder einfach liebe Botschaften schreiben. Ein rührendes und sehr persönliches Geschenk!

Was du dazu brauchst: Ein leeres und sauberes Einmachglas mit Deckel, eine Schere, Stifte in eurer Lieblingsfarbe, weißes oder einfarbiges Papier und optional zum Dekorieren Glasstifte, Aufkleber, Schleifen- oder Geschenkpapier, Washi-Tape, Nagellack oder Glitzer.

Glas auswählen und dekorieren

Zuerst suchst du dir ein schönes Glas aus, das du benutzen willst. Es sollte schön sauber und trocken sein, da später Zettel hinein getan werden sollen. Wer es ganz schlicht mag, kann einfach eine Schleife um das Glas binden. Je nachdem was du Zuhause hast, kannst du das Glas und den Deckel auch mit Aufklebern oder Washi-Tape bekleben oder mit Glasstiften bemalen. Du kannst das Glas auch mit einem Streifen Geschenkpapier bekleben und um die Mitte des Streifens eine Schleife binden. Auch alter Nagellack, der nicht mehr gebraucht wird, kann Anwendung finden und zum Verschönern der Gläser benutzt werden. Optional kann man auf den Nagellack, solange dieser noch feucht ist, auch Glitzer streuen.

Zettel schreiben

Nun geht es an‘s Zettel schreiben. Schneide einfach viele kleine Quadrate aus einem Papier deiner Wahl, die du dann mit einem schönen Stift beschriftest und zusammen faltest. Du kannst die Zettel alternativ auch zusammen rollen, mit einer Schnur befestigen und damit in kleine Schriftrollen verwandeln.

Wenn du ein Glas für dich selbst bastelst, kannst du es zunächst auch nur mit ein paar Zetteln befüllen. Nach und nach, wenn du etwas besonders Schönes erlebt hast, oder einfach am Ende des Tages bzw. der Woche kannst du es mit weiteren Erlebnissen und kleinen Momenten auffüllen.

Und tada! Fertig ist dein „Gute-Laune“-Vorrat im Glas – ob für dich selbst oder zum Verschenken.
Wir wünschen dir viel Freude damit!

 

Glücksgläser_PDF zum Download

Spielidee: Formen-Finden für drinnen oder draußen

„Formen-Jagd“ für Zuhause

Schaut doch einmal um euch herum, indem ihr euch auf eine „Formen-Jagd“ in eurem Zuhause begebt und dieses ganz neu entdeckt. Egal ob in der Küche, im Wohn- oder im Kinderzimmer – versucht die Dinge mit anderen Augen zu sehen: Welche geometrischen Formen seht ihr dort, wo ihr gerade seid? Wie viele Kreise könnt ihr zählen? Und wie viele Vierecke? Gibt es überhaupt dort auch etwas Dreieckiges?

Es müssen nicht nur typische geometrische Formen sein. Ihr könnt auch nach Sternen, Blumen oder Herzen suchen. Fallen euch noch andere Formen ein, nach denen ihr vielleicht suchen könntet? Eurer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Wer Lust hat, kann auch eine Liste dazu schreiben oder sogar malen. Am Ende ist das Ergebnis vielleicht überraschend.

Für mehrere Spieler: Ihr könnt auch einen Wettbewerb daraus machen. Überlegt euch eine bestimmte Zahl und ein gesuchte Form pro Raum - beispielsweise „sechs Vierecke“. Wer zuerst alles gefunden hat, hat gewonnen.

 

Draußen mit Formen spielen

Auch draußen auf dem Gehweg, Spielplatz oder in der Natur könnt ihr euch auf eine „Formen-Entdeckungsreise“ begeben. Welche Formen seht ihr dort am meisten? Gibt es eher runde oder eckige Gegenstände? Findet ihr auch etwas Dreieckiges? Welche Formen könnt ihr dort entdecken, die es drinnen vielleicht weniger gibt?

Eine andere Spielvariation besteht darin auf Farben, anstatt auf Formen, zu achten. Wie viele grüne Dinge siehst du? Findest du draußen auch etwas Violettes? usw.

Außerdem könnt ihr euch kleine Aufgaben ausdenken, die euch Spaß bereiten – z. B.

- „lauf zum nächsten Kreis“
- „hüpf zum Viereck“
- „mach fünf große Schritte bis zum nächsten Pfosten“
- „gehe auf Zehenspitzen zur nächsten Blume, Parkautomat, Schaufenster“
 - oder „drehe dich drei Mal im Kreis“, „drehe dich drei Mal neben dem Baum“.

Denkt euch selbst etwas Lustiges aus!

Viel Spaß beim Aktiv-Werden und Entdecken!

Sicherheitshinweis: Abstand halten von Straße, Fahrradwegen und Passant*innen.

 

Spielidee: Formen-Finden für drinnen oder draußen_PDF zum Download

Kekse (mal anders)

Hier findet ihr ein Rezept für sehr schnell zuzubereitende Kekse, die ihr nicht einmal backen müsst. Das ist doch ein „gefundenes Fressen“ für alle Naschkatzen unter euch, oder?!

Was ihr dazu braucht:

- 75g Kakao
- 250ml Milch
- 450g Zucker
- 100g Butter
- 550g Haferflocken
- 250g Erdnussbutter
- 5ml Vanilleextrakt (oder alternativ etwas Vanillezucker) und eine Brise Salz
- Außerdem einen Kochtopf sowie Back- oder Wachspapier

Zubereitung:

Zuerst gebt ihr den Kakao, Milch, Zucker, Butter und das Salz in den Kochtopf und erhitzt die gesamte Masse. Nachdem es anfängt zu kochen und zu blubbern, nehmt ihr den Kopf von der heißen Herdplatte und rührt Haferflocken, Erdnussbutter und Vanilleextrakt hinein.

Mit einem Teelöffel formt ihr nun aus der Masse kleine Kugeln, die ihr auf einem Teller mit Back- oder Wachspapier platziert. Natürlich könnt ihr auch größere Kugeln formen – z. B. mit einem Esslöffel.

Schließlich lasst ihr die Kekse im Kühlschrank abkühlen.

Voilà, fertig sind eure etwas ungewöhnlichen Kekse!

 

Kekse mal anders_PDF zum Download

DIY-Vogelfutter-Plätzchen

Der Frühling trotzt dem Corona-Virus – die langsam grünenden Bäume und zwitschernden Vögel lassen das nun nicht mehr leugnen. Habt ihr Lust den Vögeln eine kleine Freude zu machen und sie mit süßen, kleinen Vogelfutter-Plätzchen zu beschenken?

Ihr benötigt dazu etwa 700g Vogelfutter. Dieses könnt ihr häufig im Supermarkt und oft auch sehr günstig im Baumarkt kaufen. Außerdem braucht ihr 500g Kokosöl, einen Kochtopf, ein paar Strohhalme und Förmchen (beispielsweise für Plätzchen) sowie ein Band. Wenn ihr keine Förmchen zur Hand habt, könnt ihr alternativ auch leere Klopapierrollen zerschneiden oder auch ausgehöhlte Orangenhälften anstatt Förmchen verwenden.

Zuerst erhitzt ihr das Kokosöl in einem Topf, bis es komplett geschmolzen ist. Anschließend gebt ihr das Vogelfutter dazu und rührt die Masse gründlich durch. Die fertige Mischung wird nun auf die Förmchen aufgeteilt. Wenn ihr leere Klopapierrollen als Formen verwenden wollt, müsst ihr diese ein paar Mal durchscheiden, sodass sich daraus mehrere runde Förmchen ergeben. Ihr könnt sie auch im Ganzen verwenden, wenn ihr sie so einfaltet, dass eine Seite geschlossen ist (siehe Bild). An den Stellen, wo später das Band durchgehen soll, steckt ihr die Strohhalme hindurch. Wenn ihr keine Strohhalme zur Hand habt, könnt ihr hinterher auch ein Loch mit einem Stäbchen oder Ähnlichem bohren.

Wenn alles abgekühlt und fest geworden ist, könnt ihr das Vogelfutter aus den Förmchen drücken und die Strohalme entfernen. Durch die Löcher könnt ihr nun Bänder ziehen, an denen ihr die Vogelfutter-Plätzchen an Büschen und Bäumen aufhängen könnt. Et voilà, eure selbst gemachten Vogel-Plätzchen sind bereit zum Verzehr! 

Bitte achtet darauf eure Vogel-Plätzchen nicht zu niedrig auszuhängen, um die Vögel vor möglichen Katzenangriffen zu schützen.

Bon Appetit, liebe Vögel! 

 

Vogelfutterplätzchen selbermachen_PDF zum Download

Obstsalat (mal anders)

 

Zutaten:

  • Äpfel (2)
  • Birne (1-2)
  • Weintrauben (grün und lila, kernlos), jeweils ca. eine Handvoll
  • Banane (1)
  • Kiwi (1-2)
  • Mandarinen, frisch oder aus der Dose (1-2 frisch oder 1 kleine Dose)
  • Getrocknete Datteln, geschnitten
  • Walnüsse, grob gehackt, ca. 250 g 
  • Kokosraspeln (ca. 100 -150 g)
  • Stichfestes Sauerrahm (ca.200 -250 g)
  • Maraschino-Kirsche (aus dem Glas) als Deko

 

Also…die Menge liegt bei dir! Die oben genannten Zutaten sind für eine mittelgroße Schüssel.

  1. Obst waschen und schneiden, in die Schüssel geben
  2. Sauerrahm hinzufugen & miteinander vermengen
  3. Walnüsse & Datteln zerkleinern & mit Kokosraspeln in die Massen einrühren
  4. Mit einer Kirsche verzieren
  5. Erstmal im Kühlschrank stellen – gekühlt schmeckt es besser

Optional: in Dessert-Schüssel servieren

Eine super Alternative zu Mousse oder Pudding
Tipp: kann man auch mit Dosen Fruchtcocktail machen (Saft abgießen)
Natürlich kann man das mit anderen Obstsorten variieren

 

Obstsalat mal anders_PDF zum Download

Feierwerk unterstützen

Als gemeinnütziger Verein für junge Kunst, Musik und Kultur finanzieren wir uns hauptsächlich über Zuschüsse, Spenden und Einnahmen aus Veranstaltungen. Wenn du unseren Beitrag zur Förderung der jungen Kultur in München wertvoll findest und die Möglichkeit hast, uns zu unterstützen, freuen wir uns gerade in Zeiten wie diesen über deine Spende (über Paypal / per Überweisung) an unseren Förderverein oder über deine Mitgliedschaft in unserem Förderverein.