Navigation
search

Do 05.09.2019

Farbenladen

Beginn: 18:00 Uhr | Ende: 22:00 Uhr

Eintritt frei

FRUTTI TUTTI

Gruppenausstellung von BRNZN, BURNS124, MANGONE, MARTIN GERSTENBERGER, NILS JENDRI und ODOUR ODESSA

Vernissage

Wie bei einer guten Pizza erst ein reichlicher Belag für viel Geschmack sorgt, so steigert in der Ausstellung FRUTTI TUTTI die Kombination unterschiedlicher Werke aus Malerei und Skulptur von sechs süddeutschen Künstlern das visuelle Erlebnis. Ohne sich alle vor dieser Ausstellung persönlich begegnet zu sein, sind sich die Künstler durch ihre gemeinsamen Wurzeln in der Graffiti-Malerei namentlich bekannt und schnell dazu entschlossen gewesen, ihre Werke gemeinsam in dieser Form erstmals zu präsentieren. 

Die Jahre der Beschäftigung mit Sprühdosen und Tusche kann bei jedem einzelnen Ausstellenden noch gut nachvollzogen und gerochen werden, klassisches Stylewriting gibt es jedoch nicht zu sehen. Was gerne als „Post-Graffiti“ geadelt wird, ist eine automatische Fortentwicklung von Handschrift und Gestus gewürzt mit einer Prise stilistischer Zeitgeist oder einfach nur das menschliche Bedürfnis nach Experimenten. Wie aber bei einem guten Pizzarezept nicht alles verändert wird, so finden sich auch auf den Leinwänden und Skulpturen bekannte Anklänge von Pop Art, Expressionismus, Fauvismus und naiver Malerei. Ganz im Geiste der deutschen Sehnsucht nach dem „dolce vita“, die im jährlichen Italienurlaub gestillt wird, strotzen die Werke vor Farbe, expressiver Linienführung und unbekümmerter Figürlichkeit. Abstraktes neben figürlichem, wie der Thunfisch neben der Zwiebel, es gibt viel zu entdecken, wie der Titel schon verrät und bierernst geht es ohnehin nicht zu! 

Um schon mal auf das Übergreifen der südlichen Lebenseinstellung vorzubereiten, wird die Ausstellung feucht fröhlich mit Italo-Pop am 05.09.2018 ab 18:00 Uhr eröffnet. Daneben kann man an jedem Öffnungswochenende den einzelnen Künstlern bei der Gestaltung einer kleinen Außenfläche live beiwohnen und gerne einen Espresso spendieren. 

Öffnungszeiten der Ausstellung: 
Vernissage: 05.09.2019 ab 18:00 Uhr
06./07./08.09. + 13./14./15.09. + 20./21./22.09. + 27.09., jeweils von 18-22:00 Uhr
Finissage: 28.09.2019, 18:00-22:00 Uhr

Präsentiert von

BRNZN

Stil: Graffiti | Heimat: Augsburg

BRNZN

Dr. Prof. BRNZN,  besser bekannt als der Augsburger Blumenmaler, ist ein nicht-Künstler und Wallstreetartist. Er besitzt einen Doktortitel in Erwachsenengraffiti und eine Professur in Streetart. Großformatige Wandgestaltung ist sein Fachgebiet, aber auch Murals und Fassaden. (Quelle: Künstlerbio)


BURNS124

Stil: Grafikdesign, Graffiti | Heimat: München

BURNS124

BURNS124, Jahrgang 72, Grafik-Designer, fing schon im frühen Kindesalter mit dem Malen an. Seine erste Begegnung mit Graffiti, hatte er im zarten Alter von 12 Jahren, als er eines Abends durch Zufall die Reportage "U-Bahn Bilder und verrückte Beine", besser bekannt als "Style Wars", im Fernsehen sah. Seit diesem einschneiden, optischen Erlebnis, wusste er, dass er ein Graffiti-Maler werden wollte. Nach erfolgreich abgeschlossenem Grafik-Design-Studium, arbeitet er als Grafiker und Art-Director für verschieden Magazine wie z.B. Juice, Riddim, Blue, Rugged uvm. (Quelle: Künstlerbio)


MANGONE

Stil: Graffiti | Heimat: Tübingen

MANGONE

MANGONE alias Felix Schwarz ist Kommunikationsdesigner und Filmemacher aus Tübingen, wo er lebt und arbeitet. Er mixt Graffiti, Streetart, abstrakte Kunst und entwirft Objekte aus Holz und Styrodur. Seine Arbeiten zeigen immer wieder Figuren, Köpfe und maskenhafte Gesichter, die von Graffiti, HipHop oder seinen südamerikanischen Wurzeln inspiriert sind. Er verwendet expressive und kräftige Farben, die Lebendigkeit und Wärme ausstrahlen. „Ich muss mich ständig neu ausprobieren. Ich lege mich nicht fest, sondern das Konzept entscheidet über die Mittel und Medien.“ Die Werke von Felix Schwarz kann man außerhalb von Ausstellungen im öffentlichen Raum in Tübingen, Reutlingen und in der Region Stuttgart wahrnehmen. (Quelle: Künstler)


MARTIN GERSTENBERGER

Stil: Graffiti | Heimat: Landshut

MARTIN GERSTENBERGER

MARTIN GERSTENBERGER ist 1981 in Landshut/Deutschland geboren und hat sich im Rahmen seines Kommunikationsdesignstudiums an der FH Augsburg (2001) als auch durch autodidaktische Studien Fähigkeiten erworben, um Arbeiten in den Bereichen Malerei, Wandmalerei, Skulptur und Illustration zu erschaffen. Sein Werk verbindet Elemente der Street Art und Outsider Art mit traditionellen Elementen der Malerei und Skulptur. In seiner Jugend durch Wandmalereien von Künstlern wie Os Gemeos und Flying Förtress beeinflusst, konzentriert sich GERSTENBERGER auf die Arbeit „en plein air“, die schließlich im Jahr 2013 verstärkt im Studio fortgesetzt wurde. Die unterschiedliche Energie und Geschichte verschiedener Kunstformen werden in den Arbeiten experimentell zusammengefasst, ein Prozess den der Künstler als „kulturelles Up-Cycling“ bezeichnet. GERSTENBERGER sagt, dass seine von naiven Energien angeregte Arbeit „einen visuellen Kontrast zu der überwältigenden Mechanisierung und Automatisierung der Umwelt“ aufbauen soll: „Um durch-dekliniertem, algorithmischen Design und künstlicher Kreativität entgegenzuwirken, gebe ich spontanen und naiven Ideen Raum, um die Struktur und das Ergebnis eines Werkes maßgeblich zu bestimmen. GERSTENBERGER hat in einer Reihe von Ausstellungen u.a. Galerie Haeckel in Landshut, Anonyme Zeichner in Berlin, Galerie Heike Arndt in Berlin und V-Gallery in Basel in der Schweiz, gezeigt. Er hat auch an vielen Wandmalereien für private und öffentliche Aufträge gearbeitet und hat zuletzt Werke auf Street-Art-Festivals geschaffen. Martin Gerstenberger lebt und arbeitet in Landshut. (Quelle: Künstlerbio)


NILS JENDRI

Stil: Graffiti, Design | Heimat: Freiburg/München

NILS JENDRI

NILS JENDRI wurde 1980 in Freiburg geboren. Nach seinem Designstudium in Stuttgart im Jahr 2007 erwarb er 2016 in Wien seinen Doktortitel an der Akademie der bildenden Künste im Bereich Philosophie. Nach einem Arbeitsaufenthalt in Budapest lebt und arbeitet der Künstler nun seit 2013 in München. Seine Bilder sind voller Energie und Ausdruckskraft, wie schnell gesprühtes Graffiti auf der Straße. Es geht NILS JENDRI dabei nicht mehr um sauber gesprühte Buchstaben, wie zu Beginn seiner Sprüherkarriere, sondern um die bewusste Auflösung von Buchstaben und den damit verbundenen szenetypischen Vorgehensweisen. Sein Ziel ist es den Begriff Graffiti auszuweiten und somit in einen neuen Kontext zu setzen. Bestehende visuelle Klischees stellt er mit seinen Arbeiten auf Leinwand gewollt in Frage. Dabei entstehen Werke, die die Idee von urbaner Kunst in ein neues Licht rücken. NILS JENDRI wird von der Oxymoron Galerie in Wien, sowie der Malagacha Galerie aus Straßburg vertreten. (Quelle: Künstlerbio)


ODOUR ODESSA

Stil: Graffiti | Heimat: Nürnberg

ODOUR ODESSA

ODOUR ODESSA ist 1986 in Nürnberg/Deutschland geboren, wo er seitdem lebt und als Künstler und Gestalter arbeitet. Inspiriert durch Graffiti und Street Art, stellt die Kunst auf der Straße gepaart mit experimentellem Arbeiten bis heute die Grundpfeiler seines Schaffens dar. Grafische Elemente und Strukturen mit ihrem Streben nach geometrischer Perfektion unterstützen die Grundlage seines Bildaufbaus. Gefordert von unterschiedlichsten Wandstrukturen und -qualitäten ist er nunmehr auf der Suche nach ausgefallenen Untergrundformen und Malgründen. So steht am Beginn der Entwicklung eines neuen Werks immer die Fertigung eines eigenen, individuellen Maluntergrunds. Von der Auswahl des geeigneten Materials, wie Abrissholz und Altmetall, bis hin zur Flächenkonstruktion, nimmt die Herstellung des passenden Untergrunds einen ebenso bedeutenden Stellenwert ein, wie die Bemalung selbst. (Quelle: Künstlerinfo)


^^ Zum Seiten Anfang ^^