Das Coronavirus in Flüchtlingsunterkünften

Wie erleben Geflüchtete das Coronavirus?

1,5 bis 2 Meter Abstand. Regelmäßig 30 Sekunden Händewaschen. Isolation, wenn man glaubt, man ist krank. Das sind Dinge, die uns langsam in Fleisch und Blut übergehen. In vielen Flüchtlingsunterkünften haben die Menschen aber nicht die Chance, sich an diese Regeln zu halten und sich und andere zu schützen. Das liegt an den Bedingungen, in denen sie Leben müssen. Um Aufmerksamkeit auf diesen Misstand zu lenken, haben der Journalist Arif Abdullah Haidary und das Bellevue di Monaco einen offenen Brief an die bayerische Staatsregierung gerichtet. Wie das Leben in den Unterkünften aktuell aussieht und worum es im offenen Brief geht, hat uns Arif in Babel FM erklärt.

Folgt uns

Feierwerk unterstützen

Als gemeinnütziger Verein für junge Kunst, Musik und Kultur finanzieren wir uns hauptsächlich über Zuschüsse, Spenden und Einnahmen aus Veranstaltungen. Wenn du unseren Beitrag zur Förderung der jungen Kultur in München wertvoll findest und die Möglichkeit hast, uns zu unterstützen, freuen wir uns gerade in Zeiten wie diesen über deine Spende (über Paypal / per Überweisung) an unseren Förderverein oder über deine Mitgliedschaft in unserem Förderverein.