Gegen Hassnachrichten und Rechtsextremismus

Erstellt von Idoya Abrell Carbayo

"Wenn wir schweigen, beginnen wir, den Hass zu akzeptieren. Also reden wir!" - Hasnain Kazim

Hasnain Kazim ist Journalist und Autor. Gerade lebt er in Wien und schreibt Bücher, wie zum Beispiel „Post von Karlheinz“ und „Auf sie mit Gebrüll“. In seinen Büchern geht es unter anderem um rassistische und fremdenfeindliche Nachrichten, die er zur Genüge bekommt und darum, wie er mit den Nachrichten umgeht. Redakteurin Idoya hat sich online mit Hasnain Kazim getroffen und hat mit ihm über seine Bücher gesprochen. 

[00:23] Herr Kazim, in ihrem Buch „Post von Karl Heinz – Wütende Mails von richtigen Deutschen und was ich ihnen antworte“ führen Sie unzählige hasserfüllte Lesermails auf. Meistens sind es rassistische und intolerante Nachrichten, in denen Sie unschön beleidigt werden. Was hat Sie dazu bewegt, all diese Nachrichten zu veröffentlichen? 

Hasnain Kazim: "Also zunächst einmal ist es so gewesen, ich wollte es überhaupt nicht veröffentlichen (...). Ich habe dann aber irgendwann angefangen, mich zu ärgern, weil immer geredet wurde, man müsse die Sorgen und Nöte der Menschen ernst nehmen. Man müsse mit ihnen auf Augenhöhe reden. Ja und man müsse doch mit Rechten reden. Denn die Beleidigungen und Drohungen kommen vor allen Dingen von Rechtsextremisten und Rechten (...). Und dann habe ich irgendwann gesagt: Okay jetzt rede ich mit den Leuten und suche den Dialog und antworte ihnen teilweise auch recht derbe und deutlich. Und das habe ich gemacht aber nur für mich, um einen Weg zu finden damit umzugehen, mit all diesem Hass und all dieser Wut. Nicht, um daraus ein Buch zu machen, oder das zu veröffentlichen. Es gab dann aber Dialoge, die doch sehr lustig waren. Die habe ich dann immer in den sozialen Medien veröffentlicht. Bei Facebook und Twitter. Und daraus entstand dann die Idee ein Buch zu machen, weil dann auch Verlage auf mich zukamen (...) und sagten: "Mensch das ist doch jetzt mehr Wert, als es nur bei den sozialen Medien rauszuhauen. Mach doch ein Buch daraus. (...)". Und so entstand dann die Idee für Post von Karlheinz."

[08:37] Gerade im letzten Jahr hat die Querdenker-Bewegung für sehr viel Aufsehen gesorgt. Auch im Netz. Wenn ich zum Beispiel an einen veganen Hobbykoch denke, sind fremdenfeindliche, rechtsextremistische und rassistische Fake News die Norm. Haben solche Nachrichten auch in Ihrem Postfach zugenommen?

Hasnain Kazim: "Also in Zeiten von Corona hat auch das zugenommen, ja! Weil gerade eben besagter veganer Hobbykoch und auch andere, sehr dazu beigetragen haben, Leuten irgendwie das Gefühl zu geben, es wäre in Ordnung sich so zu äußern. (...) Dieser Geist ist da und er brodelt da unter der Decke und deswegen muss man immer wachsam sein. (...) Und das habe ich eben auch gemerkt, klar. Es reichen ein paar Figuren, die das anstacheln und schon ist es wieder da (...) und das habe ich auch gespürt, ja."

Das komplette Interview mit Hasnain Kazim könnt ihr euch hier anhören: 

Folgt uns

Feierwerk unterstützen

Als gemeinnütziger Verein für junge Kunst, Musik und Kultur finanzieren wir uns hauptsächlich über Zuschüsse, Spenden und Einnahmen aus Veranstaltungen. Wenn du unseren Beitrag zur Förderung der jungen Kultur in München wertvoll findest und die Möglichkeit hast, uns zu unterstützen, freuen wir uns gerade in Zeiten wie diesen über deine Spende (über Paypal / per Überweisung) an unseren Förderverein oder über deine Mitgliedschaft in unserem Förderverein.