search

Ist Periodenblut wirklich Blut?

Erstellt von Nora Giersiepen

Solche Fragen stellt sich das Spiel OH WOMAN.

Die beiden Münchnerinnen Stephanie Renz und Tania Hernandez klären über Menstruation auf – und das wortwörtlich spielerisch. Die beiden haben das Brettspiel OH WOMAN über die Periode entwickelt. Und genau darüber hat Nora mit ihnen gesprochen.

[2:30] Euer Ziel ist es, über Menstruation aufzuklären und Mythen um den weiblichen Körper aufzulösen. Wie seid ihr auf die Idee für das Brettspiel gekommen?

Steffi: Tanja und ich, wir sind nicht nur Geschäftspartnerinnen, wir sind auch einfach gute Freundinnen. Wir verbringen gefühlt mehr Zeit miteinander als mit irgendjemanden anderen (...), dass wir einfach auch in Gesprächen festgestellt haben: Okay Wir sind jetzt beide 29 und 25 und wir stellen immer noch Dinge über uns fest - also über unseren Körper -, die wir einfach davor nicht wussten. Wir finden einfach, dass kann irgendwie nicht sein. (...) So das war der eine Part und der andere Part war, dass wir während des Lockdowns das Spiel Kalaha gespielt haben. Das ist ein Holzstrategiespiel und als wir das gespielt haben, kam auf einmal so die Idee: das wär doch jetzt irgendwie witzig wenn wir hier lauter Vaginen haben und Binden und diese Spielsteine Blutstropfen sind. Dieses Spielfeld grundsätzlich hat kleine Mulden, große Mulden und mit Spielstein wird das gespielt und die Leute die das spielen werden einfach die ganze Zeit damit konfrontiert. Also mit einer Vagina, mit Blutstropfen, mit 'ner Binde. Das sind ja Sachen, die eigentlich immer verschwiegen werden, die nicht angesprochen werden. Da dachten wir: Das ist eigentlich super, weil man hat Spaß und (...) natürlich ist man vielleicht am Anfang auch peinlich berührt, wenn man das spielt, aber es wird normaler.  (...)

Tania: Dann haben wir auch die Spielkarten zusätzlich dann gemacht mit Fragen von richtig oder falsch, damit wir da ausführlich erklären können. Diese Fragen haben wir dann zusammen mit Periodensystem gemacht in Berlin. (...) Das ist ein NGO in Berlin und die haben uns mit den Fragen dann geholfen. Und mit der Hilfe von einer Hebamme haben wir dann die (...) die Fragen beantwortet.

[5:43] Die Zielgruppe des Spiels sind Jugendliche, aber es ist ja auch total spannend für jede menstruierende Person eigentlich. Oder?

Tania: Absolut. Wir haben mit dem Bild jetzt super viele Sachen gelernt, die wir vorher nicht wussten (...). (Man sitzt, A.d.R.) nicht zusammen an solche Fragen. (...)

Steffi: Und zum Beispiel auch, wir hatten jetzt auch in unserem Umfeld auch Gespräche mit quasi männlichen Freunden, die auch gesagt haben: Hey sie finden es eigentlich voll cool und wollen das unbedingt spielen. Ihnen ist aufgefallen, einiges ist ihnen erst bewusst und klar geworden - was das eigentlich alles für den weiblichen Körper bedeutet - als sie dann zum Beispiel ihre erste Freundin hatten. (...) Interesse ist schon da (...) und bei dem Spiel hat man ja einen guten Vorwand. 

Obwohl das Spiel erst im Februar verkauft werden kann, gibt es schon erstes Feedback von Schulen und Sexualpädagog*innen. Was sie sagen? Das ganze Gespräch mit den beiden Designerinnen hört ihr hier:

Feierwerk unterstützen

Als gemeinnütziger Verein für junge Kunst, Musik und Kultur finanzieren wir uns hauptsächlich über Zuschüsse, Spenden und Einnahmen aus Veranstaltungen. Wenn du unseren Beitrag zur Förderung der jungen Kultur in München wertvoll findest und die Möglichkeit hast, uns zu unterstützen, freuen wir uns gerade in Zeiten wie diesen über deine Spende (über Paypal / per Überweisung) an unseren Förderverein oder über deine Mitgliedschaft in unserem Förderverein.