FÜR EUCH RECHERCHIERT

Wir haben für alle Akteur*innen der Musikszene in München wichtige Informationen, Ressourcen und Tipps recherchiert. Für Hinweise, Ergänzungen und Korrekturen sind wir sehr offen (pop(at)feierwerk(dot)de).

Aus- & Fortbildung in der Musik

Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten in München 

(Stand: 28.04.2020)

Liste zum Download

 

Abraxas Musical Akademie

Anfahrt: Hofmannstraße 5, 81379 München
Kontakt: info(at)abraxas-musical-akademie(dot)de
Angebot: Private Akademie, Ausbildung zur Musicaldarsteller*in, Eintägige und mehrtägige Musicalworkshops

 

Deutsche Pop

Anfahrt: Perchtinger Str. 10, 81379 München
Kontakt: muenchen(at)deutsche-pop(dot)de
Angebot: Bachelor und Diplome in Musik-/Unterhaltungsbranche Workshops

 

ebam GmbH

Anfahrt: Steinerstr. 15 / Haus D, 81369 München
Kontakt: https://www.ebam.de/about/standorte.html
Angebot: Berufsbegleitende Fortbildungen, Fortbildungen Management, Kostenlose Webinare

 

Feierwerk Fachstelle Pop

Anfahrt: Hansastraße 39, 81373 München Hansastraße 39, 81373 München 
Kontakt: pop(at)feierwerk(dot)de
Angebot: Beratungen, Workshops

 

Freies Musikzentrum München

Anfahrt: Ismaninger Str. 29, 81675 München
Kontakt: info(at)freies-musikzentrum(dot)de
Angebot: Kurse, Instrumentenunterricht, Workshops, Kompaktstudium, JazzProjekt, Fortbildungen

 

Hochschule Macromedia Univercity of applied sciences

Anfahrt: Sandstraße 9, 80335 München
Kontakt: https://www.macromedia-fachhochschule.de/studienberatung/persoenlich-beraten.html
Angebot: Studium Bachelor/Master: Schauspiel, Eventmanagement, Film Journalismus, Musik

 

Katholische Stiftungshochschule München

Anfahrt: Don-Bosco-Str. 1, 83671 Benediktbeuern
Kontakt: https://www.ksh-muenchen.de/hochschule/kontakt/
Angebote: Zusätzliche Ausbildung in Musikpädagogik neben dem Studium Musikzentrum auf dem Campus Benediktbeuern

 

Ludwigs-Maximilian-Universität München 

Anfahrt: Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München
Kontakt: https://www.uni-muenchen.de/studium/beratung/index.html
Angebot: Bachelor Musikwissenschaften

 

Münchener Volkshochschule 

Anfahrt: verschiedene Standorte in den Stadtteilen
Kontakt: https://www.mvhs.de/services/anmeldung-und-beratung
Angebot: Verschiede Kurse und Fortbildungen zu Musik und kreativen Themen

 

Münchner Musikbox

Anfahrt: Angererstraße 2, 80796 München
Kontakt: https://muenchner-musikbox.de/kontakt/
Angebot: Instrumentenunterricht, Bandworkshops

 

Music Academy München City West

Anfahrt: Richildenstr. 4, 80639 München
Kontakt: https://www.music-academy.com/muenchen-city-west/kontakt
Angebot: Instrumentenunterricht, Studienvorbereitung Bandcoaching, Musikproduktion

 

Music Academy München City Süd

Anfahrt: Tumblingerstr. 21, 80337 München
Kontakt: https://www.music-academy.com/muenchen-city-sued/kontakt
Angebot: Instrumentenunterricht, Studienvorbereitung Bandcoaching, Musikproduktion

 

Musikcoach München

Anfahrt: Kothieringerstraße 12, 81825 München
Kontakt: https://www.musikcoach-muenchen.de/kontakt
Angebot: Band-/ Einzelcoachings, Workshops

 

Musikforum Blutenburg e.V. 

Anfahrt: Pippinger Str. 113, 81247 München
Kontakt: info(at)musikforum-blutenburg(dot)de
Angebote: Instrumentenunterricht, Ensembles

 

Musikhochschule München 

Anfahrt: Arcisstraße 12, 80333 München
Kontakt: website.musikhochschule-muenchen.de/de/component/contact/contact/157-abteilung-adressen/248?Itemid=347
Angebote: Studium Bachelor, Master Instrumente, Musikmanagement, etc.

 

Musikinstitut Genima 

Anfahrt: Sendlingerstraße 23, 80331 München
Kontakt: info(at)musikinstitutgenima(dot)de
Angebote: Instrumentenunterricht, Workshops

 

Musikschule Schwarz

Anfahrt: Gehört zu einem Unternehmen in Frankfurt, gibt Unterricht zu Hause
Kontakt: https://musikschule-schwarz.de/kontakt/
Angebote: Instrumentenunterricht, Bandcoachings

 

Neue Jazzschool München e.V.

Anfahrt: Manzingerweg 7, 81241 München
Kontakt: https://www.jazzschool.de/kontakt/
Angebote: Berufsfachschule für Musik, Instrumentenunterricht, Unterricht in elektronischer Musik, Theoretischer Unterricht, Bandworkshops

 

Rock City München

Anfahrt: Margot-Kalinke-Str. 3, 80939 München
Kontakt: http://www.rockcitymunich.de/kontakt/
Angebote: Bandcoaching

 

SAE Institute GmbH

Anfahrt: Bayerwaldstraße 11, 81737 München
Kontakt: https://www.sae.edu/deu/de/schreibe-uns-eine-nachricht
Angebote: Bachelor und Masterstudium, Berufsbegleitendes Studieren, Weiterbildung, Audio, Musik Business, Cross Media

 

Tonkünstler Verband Bayern e.V.

Anfahrt: Sandstraße 31, 80335 München
Kontakte: https://www.dtkvbayern.de/kontakt.html
Angebot: Fortbildungen für Instrumentalist*innen Workshops über das Musikbusiness

Festivals & Open Airs (überregional)

Wir haben eine Liste an Festivals & Open Airs für euch zum Download zusammengestellt. Die Liste ist auf einem Stand vor der Corona-Pandemie. Wir arbeiten an einer aktuellen Liste, die euch bald zur Verfügung steht.

Fördermöglichkeiten

Beratung, Support & Fördermöglichkeiten München Bayern & Bundesweit

  • für Künstler*innen, Bands & Musikschaffende 
  • für Veranstalter*innen & Gestalter*innen des Musikbusiness

 

Liste zum Download

 

Künstler*innen & Bands

 

MÜNCHEN

 

Kulturreferat der Landeshauptstadt München – Pop-Produktionsstipendium

Was: 3 Produktionsstipendien von je 6.000 Euro für die Produktion von Musikalben oder Formaten vergleichbarer künstlerischer Relevanz und ähnlichen Umfangs

Für wen:

- Münchner Künstler*innen aus dem Bereich der Popularmusik

- Wohnsitz innerhalb des MVV-Bereiches München (bei einer Band/Gruppe/Ensemble/und anderen       Formationen: mindestens die Hälfte seiner Mitglieder)

- Arbeitsschwerpunkt in München

Turnus: jährlich

Deadline: unterschiedlich

 

Kulturreferat der Landeshauptstadt München – Technikverleih

Was: Verleih von Veranstaltungstechnik

Für: Regionale Festivals, Kulturelle Infrastruktur, Veranstaltungstechnik

Kontakt: Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Abteilung 2, Stadtteilkultur; Anfragen ausschließlich  online

Turnus: das ganze Jahr möglich

Mehr Infos:

 

Kulturreferat der Landeshauptstadt München – Proberäume und Proberaumzuschüsse

Was: Mietzuschüsse für Proberäume / Vergabe von städtischen Proberäumen

Für: Münchner Künstler*innen

Turnus:

- alle 3 Jahre für eine Mietzuschuss für einen Musikproberaum

- alle 5 Jahre für die Nutzung eines Musikproberaumes im Städtischen Atelierhaus am Domagkpark

Deadline: unterschiedlich

 

Landeshauptstadt München – Musikstipendien

Was: 4 Stipendien für Musik, je 6.000 Euro. Zusätzlich kann der Leonhard und Ida Wolf-Gedächtnispreis für     Musik vergeben werden.

Für wen:

- sowohl Einzel- als auch Ensemblestipendien in allen Musikgattungen und

- bereichen, besondere Berücksichtigung der zeitgenössischen Erscheinungsformen

- Wohnsitz innerhalb des MVV-Bereiches, bei einem Ensemble mindestens die Hälfte seiner Mitglieder

- NICHT für Projekte im Rahmen eines Studiums oder für unterrichtsbegleitende Projekte

- NICHT für die Produktion von Popmusik (siehe Pop-Produktionsstipendium)

Turnus: jährlich

Deadline: unterschiedlich

 

Junger Münchner Jazzpreis

Was:

- Geldpreis in Höhe v. 6.000,- €.

- Vergeben durch Fachjury, gefördert von der Kulturstiftung der Versicherungskammer

Für wen:

- Nachwuchsförderung im Bereich Jazz

- 1- 6 Musiker*innen - zum Zeitpunkt der Bewerbungsfrist nicht älter als 28 Jahre

- Wohnsitz in Deutschland

Turnus: jährlich

Deadline: 24.06.

 

Feierwerk Fachstelle Pop

Was:

- Kostenlose Beratung bei Themen rund um die Popkultur

- Expert*innen-Netzwerk

- Workshop-Angebot (Social Media, Tontechnik, Booking, Löten uvm)

- Netzwerkformat: Cheers

- Treffen der Münchner Musikszene

- Kostengünstige Tourbusvermietung

- Infofundus (Livemusik Locations, Proberäume, Open Stages uvm.)

Für wen: Bands / Einzelkünstler*innen / Veranstalter*innen / Kulturschaffende etc. aus München und            Umgebung; genreunabhängig

 

Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft der Landeshauptstadt München

Was:

- kostenlose Beratung in allen Belangen des kreativen Arbeitsalltags

- Vernetzung und Internationalisierung

- Unterstützung bei Raumsuche und Zwischennutzung

- Crowdfunding-Plattform

Für wen: alle Kultur- und Kreativschaffenden in München und der Metropolregion

 

Feierwerk Fachstelle Pop – Sprungbrett Förderprogramm

Was:

- Für 16 Teilnehmeracts: Auftritt im Feierwerk München

- Für 4 Finalist*innen: Anschubfinanzierung (jeweils 1.500 Euro) und Auftritt beim Theatron                           Musiksommer im Olympiapark

Für wen:

- Durchschnittsalter der Musiker*innen < 30

- Mindestens ein Bandmitglied wohnt in München oder zumindest der Proberaum ist in München.

- genreunabhängig

Turnus: jährlich

Deadline: bis 31.12.

 

Oscar und Vera Ritter Stiftung

Was: Stipendien, Übernahme der Studiengebühren, Unterstützung bei Auslandsstudien

Für wen: Studierende an deutschen Musikhochschulen

 

 

BAYERN

 

By-on – Workshops, Vernetzung und Auftritte

Was: Vermittlung von Clubshows und Festivalauftritten, Konzert- und Tourneeförderung. Workshops und Weiterbildungsmaßnahmen

Für wen: - Bands / Solokünstler*innen aus den Bereichen Pop und Rock (auch Metal) aus Bayern

Turnus: jährlich

Deadlines: Eine Bewerbung ist nicht möglich. Vorschläge können bis 01.07. des Jahres von jemandem          eingereicht werden, der in der bayerischen Musikszene aktiv ist. Die geförderten Künstler*innen werden von    einer Jury ausgewählt.

 

Verband für Popkultur in Bayern e.V. (VPBy e.V.) – Workshops

Was: Fort- und Weiterbildung für Musiker*innen und Veranstaltende

- GoProfessional Reihe 

- Dezentrale Fortbildungsreihe

- Know How Seminar

Für wen: Bands / Einzelkünstler*innen / Veranstalter*innen / Kulturschaffende etc. aus Bayern;                    genreunabhängig.

 

P.Obb – Bezirk Oberbayern – Coaching & Zuschuss zu Auslandsreisen

Was:

- Coaching im musikalischen Handwerk, Marketing und Profilbildung

- Zuschüsse bei außergewöhnlichen Auslandsreisen • Für wen: Künstler*innen mit Wohnsitz in     Oberbayern

 

Förderungen Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kultur (Bayern)

1. Musikalischer Nachwuchs und Begabtenförderung

• U.a. individuelle Begabtenförderung, Jugend musiziert, Ensemblekurse, Jugend jazzt usw.

2. Jazz, Rock und Pop

• Jazz: Landesjugendjazzorchester etc.

• Rock / Pop: Siehe VPBy e.V.

3. Komponist*innen

• Herausgabe Compilations, Unterstützung verschiedenster Institute

4. Laienmusik

• In Vereinen und Verbänden

5. Laienmusik-Adressen

6. Musikfonds

• Siehe Stiftung Bayrischer Musikfonds

 

Stiftung Bayrischer Musikfonds

Was:

- Förderung zeitgenössischer Musik u. a. durch Erteilung von Kompositionsaufträgen, Gewährung von   Druckkostenzuschüssen und Zuschüssen für Konzerte mit Werken von Komponist*innen des 20.         Jahrhunderts,

- Förderung des internationalen Austauschs von Musiker*innen und Musikensembles

- Instrumentenpools und Förderung der Anschaffung von Instrumenten

Für wen:

- junge, besonders begabte und/oder bedürftige Interpret*innen

 

BUNDESWEIT

 

Initiative Musik – Kurztourförderung

Was: Zuschüsse für Konzerte im europäischen Ausland bis zu 600 Euro und außerhalb Europas bis zu 1.000 Euro pro Musiker*in. Ggf. Marketingzuschuss von bis zu 1.000 Euro.

Für wen: Künstler*innen & Bands aus den Bereichen Rock, Pop (einschließlich Hip-Hop, elektronische Musik, Heavy Metal etc.), Jazz

Voraussetzungen:

- Kurztour darf aus maximal 5 Konzerten oder Supportshows, Auftritten bei Musikfestivals, Showcases   oder in TV- und Hörfunk Sendungen im Ausland bestehen (maximal 2 Auftritte im Rahmen dieser     Kurztour in Deutschland)

- Auftrittsland: Kernmarkt (Europa, China, Japan, Nordamerika inkl. Kanada und Australien)

- Die beantragte Summe darf 50% der Gesamtkosten nicht übersteigen.

- Wohnsitz in Deutschland. (Bei Bands: Mehrzahl der Mitglieder)

 

Initiative Musik – Künstlerförderung

Was: Förderung verschiedenster Projekte:

- Audio- und audiovisuelle Aufnahmen

- Herstellung von Ton

- und Bildtonträgern

- Digitalisierung

- Promotion

- und Marketingmaßnahmen

- Konzertauftritte von Künstler*innen im Rahmen von Konzert

- und sonstigen Veranstaltungstourneen

- die Teilnahme an internationalen Musikwettbewerben oder Musikmessen/Showcases

Für wen: Solokünstler*innen und Bands, die in Deutschland leben. Gefördert wird eine breites Genrespektrum: neben Rock, Pop, Jazz und Hip-Hop auch Metal, experimentelle und elektronische Musik.

Voraussetzungen:

- max. 40 % der jeweiligen Gesamtkosten pro Projekt. nachgewiesener Eigenanteil: mindestens 60%   betragen; Förderleistung ist pro Projekt: max. 30.000 Euro pro Jahr

- Wohn-/Firmensitz in Deutschland

- bisher nicht mehr als zwei Alben veröffentlicht, von denen bisher keines Goldstatus erreicht hat

- Berufserfahrung von mindestens drei Jahren

- Bewerbung zusammen mit einem oder mehreren Unternehmer*innen der Musikwirtschaft: (Agentur,   Management, Produzent*innen, Musikverlage, Hersteller Audio

- bzw. audiovisueller Aufnahmen, Tournee- und Konzertveranstalter*innen

Turnus: 4x /Jahr

Deadline: Januar, April, Juli, Oktober

 

GEMA

Was: Projektbezuschussung

Für wen: Komponist*innen und Textdichter*innen aller Genres

Voraussetzung: Antrag mit genauer und aussagefähiger Projektbeschreibung, Veranstaltungsdaten, Namen der beteiligten Urheber*innen, nachvollziehbare Kostenkalkulation (aus der ggf. auch die weiteren Förderer hervorgehen)

Turnus: Jährlich

Deadlines: formloser Antrag bis Ende April

 

Goethe Institut – Förderung für Berufsmusiker*innen

Was: Teilfinanzierung durch Reisekostenzuschüsse, verschiedene Förderprogramme, auch für kürzere und auch längere Auslandsaufenthalte in unterschiedlichem Ausmaß.

Für wen: Künstler*innen / Bands aus allen Genres außer Schlager, Blues, Kabarett, Musical, internationale Folklore und volkstümliche Musik

Voraussetzungen: Berufsmusiker*innen (solo oder im Ensemble) mit Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in Deutschland

 

Goethe Institut – Förderung für Nachwuchsmusiker*innen

Was: Teilfinanzierung durch Reisekostenzuschüsse

Für wen: Chor- sowie musikalischer Laien- und Nachwuchsbereich, Instrumentalensembles aller Besetzungen und Stilrichtungen, musikpädagogische Projekte

Voraussetzungen:

- Nachwuchsensembles, die durch Wettbewerbe oder Konzerttätigkeit bereits mit überdurchschnittlichen   musikalischen Leistungen auf sich aufmerksam gemacht haben.

- Einladung durch Partner im Ausland

- Schwerpunktregionen: Afrika, Nahost & nichteuropäische Nachfolgestaaten der Sowjetunion

- 6 Monate vor Projektbeginn Beantragung des Maßnahmebeginn

 

Musikfonds.de:

Was: Förderung der aktuellen Musik aller Sparten in ihrer Vielfalt und Komplexität (hochambitionierte Musik, Kunst als Selbstzweck, nicht kommerziell orientiert)

Für wen: herausragende, zeitlich befristete u. mit Schwerpunkt in Deutschland realisierte Projekte der professionellen zeitgenöss. Musik (Berücksichtigung v. Teilbereichen, Schnittmengen u. interdisziplinären Ansätzen v. Neuer Musik, zeitgenöss. Moderne, Jazz, elektroakustischer Musik, freier Musik, improvisierter Musik, Echtzeitmusik, experimentellem Rock u. Pop der Subkultur, radikalen Strömungen v. Elektro u. Dance, Hardcore u. Ensemble-Formationen aller Größen, Audio-Installationen od. Klangkunst)

Voraussetzung: - Sitz bzw. Wohnsitz in Deutschland - max. 40 % der jeweiligen Gesamtkosten pro Projekt, nachgewiesener Eigenanteil mindestens 60% betragen; max. 30.000 Euro

Turnus: 3x / Jahr

Deadline: jeweils zum 31. Januar, 31. Mai, 30. September

 

Preis für Popkultur

Was: Preis für herausragende Verdienste und Leistungen in verschiedenen Bereichen der Popkultur

Für wen / Kategorien: Solokünstler*innen, Bands, Newcomer, Produzent*in, Album, Lied, Video, Live-        Performance, Persönliche Geschichte, Spannendste Idee, gelebte Popkultur

Voraussetzung: moderne populäre, im deutschsprachigen Raum produzierte Musik in allen Facetten

Turnus: jährlich

Deadlines: für jedes Jahr individuell festgelegt

 

Deutsche Rockmusikstiftung:

Was:

- Förderung kreativer Talente und Ermöglichung neuer Stil

- und Ausdrucksformen, Förderung von Fortbildungsmöglichkeiten, mobilen Einrichtungen, Seminar- und   Übungsräumen etc.

- bundesweite Wettbewerbe, Coachingseminare und die Organisation von Tourneen deutscher Bands im   Ausland

Beispiele: d-zentral, PopCamp (Hannover), Tourbusse (Hannover)

 

Nachwuchsförderpreis für junge Liedermacher*innen der Hanns-Seidel-Stiftung:

Was: 4 Geldpreise à 2.500,- €

Wer: Nachwuchs der deutschsprachigen Liedermacherszene, Gruppen oder Solisten

Voraussetzung: Durchschnittsalter nicht über 40 Jahre

Turnus: jährlich

Deadline: Februar

 

Touring Artists

Was: Kostenlose Beratung bei Auslandsreisen (Visa und Aufenthalt, Künstlerstatus und Verträge, Transport und Zoll, Steuern, Sozialversicherung, andere Versicherungen und Urheberrecht, rechtliche und administrative Fragen, Checklisten, weiterführende Lektüre, Ansprechpartner*innen in den relevanten Verwaltungen

Für wen: Künstler*innen und Kulturschaffende in Deutschland sowie diejenigen, die in Deutschland arbeiten wollen

 

Veranstalter*innen und Gestalter*innen des Musikbusiness:

 

MÜNCHEN

 

Kulturreferat München der Landeshauptstadt München – Pop-Programmförderung

Was: insgesamt 30.000 Euro für Festivals und Konzertreihen in kleineren Musiklocations (je 5.000 Euro oder 10.000 Euro), alle Genres.

Voraussetzungen:

- Veranstalter*innen mit und ohne eigenem Veranstaltungsort, die Programmreihen in kleineren       Musiklocations oder Musikfestivals innerhalb Münchens veranstalten

- Wohnsitz im MVV-Gebiet und Arbeitsschwerpunkt in München

- der größte Veranstaltungsraum darf eine Kapazität von 500 Personen nicht überschreiten

- Es müssen mindestens 24 Live-Musikveranstaltungen oder Live-DJ Ereignisse pro Jahr in der Location   stattfinden

- der Anteil der mitwirkenden Musikerinnen sollte einen ausgewogenen Anteil von min. 40% der      gesamten Musiker*innen entsprechen (andernfalls Begründung erforderlich)

Turnus: jährlich

Deadline: unterschiedlich

 

Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft der Landeshauptstadt München

Was:

- kostenlose Beratung in allen Belangen des kreativen Arbeitsalltags

- Vernetzung und Internationalisierung

- Unterstützung bei Raumsuche und Zwischennutzung

- Crowdfunding Plattform

Für wen: alle Kultur- und Kreativschaffenden in München und der Metropolregion 

 

Kulturstiftung Stadtsparkasse München

Was: Förderung vielfältiger gemeinnütziger Projekte in den Bereichen Kunst u. Kultur, Heimat- u. Denkmalpflege sowie Soziales innerhalb Bayerns

Für wen: Zuwendungen an Körperschaften des öffentlichen Rechts sowie an andere steuerbegünstigte juristische Personen

Turnus: 1x Jährlich

Deadline: Deadline variiert, ca. Dezember

 

BAYERN

 

Verband für Popkultur in Bayern e.V. (VPBy e.V.) – Workshops

Was: Fort- und Weiterbildung für Musiker*innen und Veranstaltende

- GoProfessional Reihe

- Dezentrale Fortbildungsreihe 

- Know How Seminar 

Für wen: Bands / Einzelkünstler*innen / Veranstalter*innen / Kulturschaffende etc. aus Bayern;     genreunabhängig.

 

VPBy e.V. - Preis für Popkultur in Bayern

Was: Preis inkl. Dotierung in Höhe von 2.000€

Für wen (Kategorien):

- Nachhaltigkeit (beispielgebendes, in der Regel jahrelanges Engagement für die bayerische Rock- und   Popszene)

- Inklusion (für den Einsatz von Popularmusik als Transportmedium in der integrativen Arbeit mit     Benachteiligten oder an Bildungseinrichtungen, wie Schulen)

- Club-Raute (für den herausragendsten Club mit Livemusik in Stadt/Land (mind. 24 Liveveranstaltungen   jährlich/Kapazität bis 2.000 Besucher*innen).

- Festival-Raute ((für herausragende Festivalkonzepte/-Umsetzungen (In-/Outdoor) in Bayern

Turnus: 1x Jährlich, Bewerbung / Vorschläge bis Ende September via 

 

Förderungen Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kultur:

1. Musikberufe

2. Veranstaltungen

Was: Unterstützung der Dezentralisierung und Regionalisierung des Angebots an künstlerischen   Veranstaltungen

Voraussetzungen:

- Künstlerische, (vor)klassische, oder zeitgenössische Musik, Kirchenmusik, Jazz;

- musikalische Festivals und Veranstaltungsreihen

- überregionale, Gesamtausgaben über 10.000,- €

- allein mit eigenen Einnahmen (Eintrittsgelder, Spenden, Sponsoring, Zuschüsse der      Gebietskörperschaften) und ohne Zuschüsse nicht durchführbar

Deadline: bis spätestens 15. März des Veranstaltungsjahres

 

BUNDESWEIT

 

Reeperbahnfestival International

Was:

- Reisezuschüsse: 600 Euro (New York) /800 Euro (Beijing)

- Teilnahme an Showcases und Events, Panels, Workshops und matchmaking sessions

Für wen: Musikbusiness aus den Sektoren Recording, Publishing, Verlagswesen, Management mit konkretem Interesse an den Märkten US, China oder Afrika

 

Preis für Popkultur

Was: Preis für herausragende Verdienste und Leistungen in verschiedenen Bereichen der Popkultur

Für wen: Solokünstler*innen, Bands, Newcomer, Produzent*in, Album, Lied, Video, Live-Performance, Persönliche Geschichte, Spannendste Idee, gelebte Popkultur

Voraussetzung: moderne populäre, im deutschsprachigen Raum produzierte Musik in allen Facetten

Turnus: jährlich

Deadlines: für jedes Jahr individuell festgelegt

 

Initiative Musik – Infrastrukturförderung

Was: Förderung von:

- musikwirtschaftlichen Leistungen, die Nachahmer*innen motivieren, beispielgebend arbeiten und strukturpolitische Effekte für die Musikwirtschaft und –kultur erzielen;

- Aktivitäten, die Strukturen insbesondere für Künstler*innenaufbau bzw. –entwicklung, Verbreitung deutscher Musik im Ausland und für die Integration von Personen mit Migrationshintergrund schaffen;

- gemeinschaftliche Präsentationen deutscher Musikunternehmen im Rahmen von Musikmessen oder vergleichbaren exportorientierten Veranstaltungen;

- Plattformen, die die Kommunikation, den wirtschaftlichen Betrieb oder auch das Marketing von Musikunternehmen unterstützen

- andere, dem Aufbau von Infrastrukturen dienliche Projekte, die im Bereich des Programmzwecks liegen - max. 40 % der jeweiligen Gesamtkosten pro Projekt, max. 100.000 EUR pro Jahr

Voraussetzungen:

- nachgewiesene Eigenanteil: mindestens 60%

- Wohn-/Firmensitz in Deutschland

- Berufserfahrung von mindestens drei Jahren

- Amtliche Registrierung bei kaufmännischem Unternehmen (Gewerbe-/ Handelsregisteranmeldung) - Beteiligung von mind. 4 natürlichen oder juristischen Personen

Turnus: 4x im Jahr

Deadlines: Januar, April, Juli, Oktober

 

Initiative Musik – Live100

Was: „Grassroot-Konzerte“, i.d.R. eintrittspflichtige Konzerte mit max. Eintrittsumsatz von 1.500 EUR (brutto)

Voraussetzungen:

- Nicht mehr als 100 Gäste - Überwiegend mit eigenen Werken der Musiker*innen

- Veranstaltung muss GEMA-gemeldet sein

- Es muss eine Gage / Vergütung an Musiker ausgezahlt werden

- Mindestens 24 statt gefundene Konzerte pro Jahr

- Nicht mehr als 40% des Gesamtjahresumsatzes aus öffentlicher Förderung

Für wen: Clubbetreiber*innen (Club mit max. Kapazität von 1.000 Personen), mit Sitz in Deutschland

Turnus: Erstmals ab 2020

 

Initiative Musik - APPLAUS - Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten/ Spielstättenprogrammpreis Rock, Pop, Jazz

Was: Preis für Clubs / Veranstaltungen aus allen Genres der Popularmusik, z.B. Rock, Hip Hop, elektronische Musik, experimentelle Popmusik oder Jazz mit Prämien bis zu € 40.000

Kategorien

- Kategorie I: kulturell herausragendes Programm mit regelmäßig mehreren eigenen Livemusikveranstaltungen in der Woche, d.h. in Summe mindestens 104 im Jahr

- Kategorie II: kulturell herausragendes Programm mit durchschnittlich einer eigenen Livemusikveranstaltung pro Woche, d.h. in Summe mindestens 52 im Jahr

- Kategorie III: feste Reihen mit Livemusikveranstaltungen, die einen thematischen Zusammenhang aufweisen und mindestens 10 Livemusikveranstaltungen im Jahr in einem Zeitraum von mindestens drei Monaten

Voraussetzungen: Kategorie I und II: Betreiber*innen von Livemusikspielstätten im Bereich Jazz, Rock und Pop mit Sitz in Deutschland. Kategorie III: Betreiber*innen von Livemusikspielstätten sowie Veranstalter*innen von Programmreihen im Bereich Jazz, Rock und Pop mit Sitz in Deutschland.

Turnus: jährlich

Deadline / Bewerbungszeitraum: ca. zwischen Ende April und Ende Mai

 

 

Initiative Musik & LiveMusikKommission e.V. (LiveKomm) - Technische Erneuerungs- und Sanierungsbedarfe in Livemusikspielstätten

Was: Förderung von Livemusikstätten mit bis zu 10.000 EUR

Voraussetzungen:

- Gesamtkosten der Investitionen zwischen 1.000 und 20.000 EUR

- Differenz muss als Eigenanteil getragen werden

- maximale Kapazität von 2.000 Personen

- min. 24 Livemusikveranstaltungen / Jahr

 

Initiative Musik & LiveMusikKommission e.V. (LiveKomm) - Digitalisierung der Aufführungstechnik in Livemusikspielstätten

Was: Förderung von Anschaffungskosten mit bis zu 10.000 EUR.

Voraussetzungen:

- Gesamtkosten der Investitionen zwischen 1.000 und 20.000 EUR

- Differenz muss als Eigenanteil getragen werden

- maximale Kapazität von 2.000 Personen

- min. 24 Livemusikveranstaltungen / Jahr

Zweck: Das Förderprogramm dient zur erstmaligen technischen Umstellung von analoger auf digitale Aufführungstechnik in Livemusikclubs

Turnus: jährlich

Deadline: ca. Mai

 

LiveMusikKommission e.V. (LiveKomm) & Backstage Pro: Backstage Club Award

Was: Preis inkl. Verschiedener Sachpreise (bsp. Equipment)

Voraussetzung: Nominierung der Liveclubs durch Musiker*innen

 

GEMA – Dt. Musikautorenpreis

Was: Ehrung herausragende Musikurheber*innen für ihre Werke

Voraussetzung:

- Nominierung mit Angabe des musikalischen Genres, auf das der/die Vorgeschlagene spezialisiert ist, biographische Information, Nominierungsbegründung, Referenzen,

- Mitglied der GEMA

- Vorschläge / Nominierungen durch GEMA Mitgliedern und Berufsverbänden

Turnus: jährlich

Deadline: 15.08.

 

 

Fred Jay Preis der GEMA

Was: Ehrung von Textdichter*innen, die mit ihren Songs die deutschsprachige Musikkultur maßgeblich prägen; mit 15.000€ dotiert, unter dem Vorbehalt, dass diese Preissumme der GEMA-Stiftung durch eine Spende zur Verfügung gestellt wird

Voraussetzung: Nominierung durch Mitglieder der GEMA

Turnus: jährlich

Deadline: bis zum 31. Oktober

 

Projektförderung der Kulturstiftung des Bundes

Was: Projekte; Mindestantragssumme beträgt 50.000 Euro (maximal 250.000 Euro) — Gesicherter Eigenanteil und/oder Drittmittel in Höhe von 4. Förderung 90 20 Prozent der Gesamtkosten

Für wen: Institutionen im In- und Ausland, wobei „die Rechtsform der antragstellenden Institution (z. B. Stiftung, Verein, öffentlich-rechtliche oder privatrechtliche Körperschaft) für die Entscheidung der Förderung unerheblich ist“.

Voraussetzungen:

- nicht auf die Förderung einer bestimmten Sparte oder Thema festgelegt.

- Gefördert werden große, innovative Projekte (mit inhaltlich besonderer Bedeutung für den aktuellen künstlerischen oder gesellschaftlichen Diskurs) im internationalen Kontext aus „allen Bereichen und nicht-kommerziellen Sparten des Kulturschaffens, wie bildende Kunst, darstellende Kunst, Literatur, Musik, Film, Fotografie, Architektur, kulturhistorische Ausstellungen, Neue Medien, verwandte Formen und Zwischenformen“.

- Die Sichtbarkeit des Projekts in Deutschland muss gewährleistet sein.

- Die Publikationen müssen bei internationalen Projekten grundsätzlich auch auf Deutsch erscheinen.

Livemusik-Locations

Hier gibt es Live-Musik in München - Übersicht auf Google Maps

Blogs und Webzines

Mucbook

Leben | Kultur | Stadt | Tagebooks | Events | Shop | Directory

redaktion(at)mucbook(dot)de 

 

Curt

Termine | Kultur | Musik | München | Magazin

muenchen(at)curt(dot)de 

 

Mit Vergnügen München

Leben | Food | Stadt | Guides | Karte | Das geht in München

kontakt(at)muenchen.mitvergnuegen(dot)com 

 

Two in a Row 

Munich Guide | Veranstaltungen | Musik | Blog

mail(at)twoinarow(dot)com 

 

Schwarzes Bayern

Genre: Metal

Festivals | München | Veranstaltungen

info(at)schwarzesbayern(dot)de 

 

The Music Minutes

Live | Persönlich | Gepresst | Gedreht | Gewinnen | Gemischt | Kerstin | Renzo | Ursi | Wir | Gäste

contact(at)themusicminutes(dot)com 

 

Munich Again

Home | Munich Again Thursdays About

events(at)munichagain(dot)com 

 

Lunastrom

Blog | Musik | Daydream | Veranstaltungen | Fotos | MP3 Downloads

info(at)lunaland(dot)org 

 

Philtrat

Uniprophil | Politikus | Kulturfilter | Stadtplan | Philterchen | Kunst im Kontext

Philtrat.lmu(at)googlemail(dot)com 

 

Tune Art

Photos | Videos | Interview | Fancy | Album

 

Neølyd

News und Kritiken| Livefotos | Open Tapes | Mixtapes

hello(at)neolyd(dot)com 

 

ZEITjUNG

News | Interviews | Liebe & Sex | Zukunft | Bilder | Listen | Lifestyle

info(at)zeitjung(dot)de 

 

In München

Kino | Konzerte | Party | Theater | Ausstellungen | Gastro | Verlosungen

redaktion(at)in-muenchen(dot)de 

 

Isarblog 

Travel | Music | Shop | Food | Cinema | Art | Bavaria | Design | Architecture | Sport | Theater

mail(at)isarblog(dot)de 

 

Musikblog

News | Alben | Konzertberichte | Interviews | Videos | Künstler

info(at)musikblog(dot)com 

 

Tapefruit

Neuigkeiten | Wort zum Songtag | Meinung | Interviews | Plattenkritiken | Konzertberichte | Tapefruit Parties

mail(at)tapefruit(dot)com 

 

Super Paper

Arts & Culture | Fashion | Issue | Music | Party | Portfolio | Theatre | Village Voice

info(at)superpaper(dot)de

 

Rausgegangen.de

Heute | Demnächst

tim(at)rausgegangen(dot)de 

 

Muenchenblogger 

Aktuell | Essen & Trinken | Tipp des Tages | Fotos

redaktion(at)muenchenblogger(dot)de 

 

Hailtothebeat 

Home | About | BeatLive | BeatReview | BeatInterview | Beat Feature | Top 5

redaktion(at)hailtothebeat(dot)de 

 

Untypisch München 

Daytime | Nighttime | Beyond

untypischmuenchen(at)gmail(dot)com 

 

LifeOnStage 

Home | Das Neueste | Das war | Reingehört | Interviews | Veranstaltungen – Tickets | Konzertfotos

kontakt(at)lifeonstage(dot)de 

 

Best Ditches 

DJ Dates | Interviews | Listen und Serien | New(ish) Clips | News und Kommentar | Playlists | Reviews | Unmusikalisches| Video Analyse | Vintage Clips | Vinterview

Von Henning Furbach

 

SZ Junge Leute 

Band der Woche | Bei Krause zu Hause | Beziehungsweise | Ein Abend mit | Sound Of Munich Now | Spotify Playlist | Stadt Land Rock Festival | Von Freitag bis Freitag | Zeichen der Freundschaft

jungeleute(at)sueddeutsche(dot)de 

 

Geheimtipp München 

Essen & Trinken | Kunst & Kultur | Läden & Produkte | Sport & Erholung | Stadt & Leute | Tanzen und Feiern

Servus(at)geheimtippmuenchen(dot)de 

 

Munich Talk 

Musik | Schwerpunkt Blues | Interviews | CD Rezensionen

mario(at)munichtalk(dot)com 

Open Stage Sessions

(Stand 24.02.2020)

Musik aus München

Alle Münchner Bands

Die Datenbank wird derzeit überarbeitet.
Ihr dürft auf keinen Fall fehlen? Dann schickt uns eine Mail mit euren Infos und allen relevanten Links an pop(at)feierwerk(dot)de

 

1328

6301719

3 Times Twisted

49 Days

A Attitude

A Breath Of

A Feast For Crows

A Home.A Heart. Whatever

A Life Divided

A Million Mercies

A Perfect Mess

Abandoned Door, The

Abandoned Dreams

About Barbara

About Jane

Absolut lächerlich

Acht Bier später

Action People

Ad Nemori

AD/AC Motörwelt

Adult Noise

Aerosole Companion

Affection Play

Affentheater

Agency

Aggressive Swans

Aldebaran (Al Oakmill)

Alex Döring

Alex Ka

Alex Raphael

Alex Sebastian

Ali As (früher Ali-A$)

Alinea

Alisha Prettyfields

All My Hate For

Allænd North

Aloa Input

Amanda & der Wolff

Amanda Naughton

Ämbonker

Ami Warning

Amplified Memory

Analstahl

Angela Aux

Angrier Than You

Angry Cat, The

Anna

Anthony's Garden

Antun Opic

Apetrap

Apple JacX

April Haze

Arcsecond

Arden To Ashes

Arm und Hässlich

Arsirius

Art Of Delusion

Atatakakatta

ATP Crew

Atrorum

Audioschatten

Average Connection

Baby, Please!

Backstreet Oiz

Bale

Balkanauten

Bam Bam Clan

Bamesreiter Schwartz Orchestra

Banana Fancy Free

Banda Xango

Bantil Wenzel

Barcarole

basement24

Bateria Z

Bavarian Blast

Bayern-Pirat

Beathotel

Beatnikboy

Beatprotest

Becquerels

Beißpony

Bell'sche Parese

Ben Deen

Bengels, The

beNuts

Bernd Bauer & Friends

Beta

Betont laessig

Big Lewinsky

Bittenbinder

Black Blitz

Black Cat Dub Federation

Black Patti

Black Submarines

Black Voodoo Train

Blackened Halo

Blackout Argument, The

Blackout Problems

Blaues Wunder

Bleib modern

Blek Le Roc

Blind & Lame

Blind Mess

Bloomfeld

Blue Dolphins

Blue Haze

Bluekilla

Boarisch Krem

Boarisch Steel

Bob Miller Band

Boiling Ink

Bombo

Bongbongs

Boshi San

Bottles, The

Brain On A Stick

Braindead Wavelength

Brainy Bob Hobbes

Brave Young Years

Brizz Diabollo

Broccolis

Brocelian

Broken Sticks, The

Brothers

Buck Roger & The Sidetrackers

Bud Spenzer Heart Chor

Bürokratic Monster

Bushbayer

Cadet Carter

Caedée

Cafe Caravan

Call It A Wasteland

Call Me Camillo

Calle Mambo

Candelilla

Caos Cartel

Cap Kendricks

Carina May

Carl Gari

Carlos Kaschee Sanchez

Carmina Reyes

Cassettes

Cat Sun Flower

Cauterize

Central Park

Cessation

Cevil

Chaedrist

Chaem

Charles, The

Charly Bravo

Chasing Sound

Cheerio Joe

Cherrytree

Child On Fire

Chilonyah

Chinese Silk And Videotape

Christin Henkel

Chromantic Flash

Chuck Heard Band, The

Chuck Winter

Cinderellastorygold

Cisnes

CKC

Claire

Claire Jul

Claudia Cane Band

Clea Charlotte

Cluas

Coconami

Cold Silence

Colour Haze

Coloured Lips

Combustion

Commander

Concierge

Condom

Conspiration Agitation

Continentals, The

Contrasts

Coruna High

Cosby

Cpt Matt&New Gentlemen Boogie

Crash Nebula

Craving The Chaos

Creme Fresh

Cromptons,The

Cross da Borderz

Crossing

Crowds, The

Crytons, The

Cult Of The Black Moon Rising

Cyrence

Da Rocka & da Waitler

Daisy Cutter

Damenkapelle

Dan Cotletto

Dan Familiar

Dani Arrow

Dankeschatz

Danny Klupp

Danube (ex Gender Bombs)

Darcy

Daring Project

dAS bAND

Das Ding aus dem Sumpf

DAS Hobos

Das Kubinat

Das neue Elend

Das Weiße Pferd

Dave a Marat

Davie El Rod

Davie Jones

Day After The Last Crime

Dead Alone

Dead Man's Crown

Deadful Greats, The

Deaf Hawks

Deafening Opera

Death Stalker

Deebex

Deetaz Dragon

Dein Ernst

Delirium's Dawn

Delta Sky

Demo

Demograffics

Deplugged

Der Englische Garten

Der Jungbrunn

Der Zweig

Derek Singleton

Desolation of Eden

Destination: Failure!

Di Farykte Kapelle

Dicht und Ergreifend

Die idealen Opfer

Die krakeelenden Waldesel

Die Libellen

DIE SAUNA

Die Shtetlmusikanten

Die Supersieger

DieBessereHäfte

Digitalbox

Digitalluc

Dillitzer

Dilon

Dinger

Dirty Attic

Dirty Old Spice

Disasseln

Dissorted

Dizzlematic

Dizzy Errol

Dobré

Dollars For Deadbeats

Domhans

Donnerbalkan

Dope, The

Dopeboyz

Doping The Void

Dos Hermanos

Dreismooveundtight

Dreiviertelblut

Drumadama

Drumaturgia

Drunken Masters

Dsdng

Duct Hearts

Dude Spencer and Friends

Dune Pilot

Dust Bolt

Düsti

Dysfunctionals, The

e.l.k.h.t.

Eagle Trail, The

Ebow

Eclipse Sol-Air

Edgar Wasser

Einshoch6

Eisbrecher

Eiswerk

Elcassette

Elders Universe

Elektrik Kezy Mezy

Eliza

Elles

Embrace The Emperor

Embryo

Emergency Gate

Emil Bulls

Emma Sunset

Emmi King

Endlich Rudern

Enkranius

Entoria

Entropic Garden

EOS

Equilibrium

Etiolated Kingdom

Eva Klein

Evi Keglmaier

Exclusive

Executed

Exit

Express Brass Band

Extrig

Eyeclimber

F.S.K.

Fabo Piano

Fagus

False Crown

Fante's Dust

Faris Badarni

Farykte Kapelle, Die

Fat Grizzly

Feinstaubinferno

Felix Krull

Feuerkraft

Feuerwerk & Strand

Few.

Firedog 

Fiva MC

Flashback

Flonoton

Flying Penguin

FlyingWild

Fortnight Circus

Fox & Grapes

Fracasso Four

Frana

Frank In Fahrt

Fraunhofer Saitenmusik

Freddy Gonzalez

Freizeit 98

Friends Of Gas

Frittenbude

From Constant Visions

Fuchsen

Fuck Yeah

Fundament Of A Dream

Future Days

Future Sequence

Fyah T

G.Rag und Landlergeschwister

G.Rag y Los Hermanos Patchekos

G.Rag/Zelig Implosion

Gabriel Miller Philips

Gadda Bohème

Gaddafi Gals

Gampe und Band

Gapcourage

Gena Ration

Genocide Generator

Genyák

Georgia Pines

Ghostwriters High

Gilgamesch

Ginger Redcliff

Gipsy Beards

Glory Daze

Go-Brazil

Godsground

Good Cpt. Jak

Governors, The

Goya Royal

Gproject Blues Band

Gram

Grasime

Green Leaf

Grexits, The

GRGR

Grosses K

Groundswimmer

Grub

Gschroamaulad

Guerilla System

Gurdan Thomas

GWLT

Hadern im Sternenhagel

Hailstone

Hammer Band

Hansus Mortus Pi

Hateful Agony

Healthy Brown (Jakob Lipp)

Heartshot

Heisenberghs, The

Heldenfrühstück

Hell Inc.

Henny Herz

Heroine Twin

Herzparasit

Hier und Jetzt

Hippe Herren

Hochzeitskapelle

Hoffisterei

Hold On Tight

Hope Dies First

Hostages

Hubert Maria Dietrich

Hubertus Rösch

Human Shadows

Hundling

I Set Fire

Ice Blue Orchestra

Ilker Aslan & Band

Impala Ray

Imwido

In Cold Blood

Infinum

Insane

Inside Golden

Inside project

Instant Cut

Instrument

Into Oblivion

Ippio Payo

Ironkid

Irrigators, The

Irxn

Isarkind

Isième

Jack Is King

Jacob Brass

Jacobey

Jacuzzi

Jadeapes

Jahcoustix

Jakob Ikarus

Jakomo

Jamaram

Jame's Butterfly Collection

Jan Solo Project, The

Janko Raseta

Jarck Boy

Jason Arigato -> Albert Pöschl

Jason Saint

Jason Serious Band

Jasper Flynn

Jazsour

Jazzrausch Bigband

JB's First

JD Power Trio

Jelly Brains

Jenny Hooker

Jeremiah´s Life & Death Blues Orch

Jesse Jaxx

Jetlights

J-Flash

Jim Fletch

Joasihno

Jobarteh-Kunda

John The Fisherman

Johnny Bravo Experience

Jonas Rehm

Jonathan Gordon

Jordan Prince

Josef

Jukeboxjunx

Julia Kautz

Julia Moser

Julian Heidenreich

Julian Heller

Jungbrunn, der

Juse Ju

Kafka's Orient Bazar

Kalapi

Kalte Tage

Kann Tod Frieden bringen

Kaplativ

Karaba

Karl kocht

Karl Maria Benemann

Karussel

Katrin Schweiger

Katrin Sofie F.

Kein Signal

Kemwer

Kentucky Schreit

Kerli Lou

Kevin Ippisch

King Apathy

King of Cons, The

King Of Japan

King Pigeon

Kinihasn

Kläranlage

Kleyo

Klimt

Kloppstokk

Knaat

Kobaya Beach

Kollateralschaden

Konnexion Balkon

Konrad und der Löwe

Kopfeck

Körner

Kraut & Ruhm

Kris Buckley

Kris Karsai

KRMA Music

Krohnband

Kvltyst

Kytes

Lakedaimon

Lali Puna

LaPrêle

Largest Planet On Earth, The

Las Nueces

Last Glow, The

Laut Zäppelin

Leaderless Revolution

Leaving Caroline

Lea-Won

Lee Harvey And The Oswalds

Legendary, The

Leichtmetall

Lem Motlow

Leo Lex

Leonic

Leonie singt

LeRoy

Les Babacools

Les Millionnaires

Lester

Lex Davinci

LG Frank

Liann

Life On Wheels

Light Flight

Lilié

Lilit And The Men In Grey

Lilly Viola & Emma

Line In The Landscape

Line Walking Elephant

Link Out

LionHeart3.0

Liquid Meat

Lisa Fitzek

Lisaholic

Lischkapelle

Lisiena

Little House 

Little Miss Umpha & The Ragtigers

Living, The

Livy Pear

Liz and the fire

LMC (Laimer Musik Cooperation)

Long Lost Twin

Loose

Loplop Laxfisch

Loriia

Los Poppos Orchestra Das Sinn des Lebens Ensemble

Los Sopranos

Lost Name

Love Is A Fist

Lovely Mira

Lovewash

Lucille and the Raki Buam

Lucy Mackert

Lüftungsschacht

Lukas Tower Band

Luko

Luma Sabor

Lustfinger

Luviar

Lux

Lyckliga

Lyndenstrasse

Lyrics N Dichter

Määcs

Mäander

Made By Us

Magnum Dinosaurs

Maidenhead

Mailänder

Main Concept

Major Mint

Majoris

Malatesta

Mama Jokes

Manatees Fight Club

Manekin Peace

Maneton

Männerwirtschaft

MANU

Manu und die drei Akkorde

Manual Kant

Manuel Borges

Marathonmann

Marble Man, The

Marie Bothmer

Marie Marie

Marionetz

Marsellus Moon

Martin Piehlmeier

Martina Eisenreich

Martina Eisenreich Quartett

Marvpaul

Mary Goes Wild

Mary Lou

Mask

Master Of All Four Elements

Matija

Matt Driven

Matthew Matilda

Matthias Heiligensetzer

Maud

Max

Maxi Höcherl (al. Max Stiller)

Maximilian Jäger

May The Tempest

Mayer

Me & Marie

Me and Reas

Meandering Mine

Medecophobic

Megahaare

Megaherz

Meinhard

Melli Zech

MellowBox

Mentor

Metal Mad

Mexican Elvis

Michael Bohlmann

Michi Dietmayr

Midnight Adventures

Mièl (Sängerin)

Mighty Steel Leg Experience

Migrant Workers, The

Mijuta

Mila Masu

Milkmen, Thee

Mimics

Mind Theater

Mind Your Head

Minga3

Minipax

MinnePack

Minor Fall

Minor Movement

Mira Mond

Miriam Green

Missbrauch

Mobile Ethnic Minority

Modern Grey

Mofos, The

Mogadischu

Mola

Mold

Monaco F

Monaco Fiend Club

Monday Tramps

Mondo Ray

Monobo Son

Monogagga & FMCC

Montack

Monza

Moolabanda

Moonband, The

Moop Mama

Moorkind

Mostly Harmless

Mr ZigZag & Band

Mrs.Zwirbl

Muddy What?

Mullein

Multiboy

Münchener Freiheit

Münchner Auszeit

Münchner Blechreiz

Münchner Kneipenchor

Münchner Ruhestörung

Mundhaarmonika

Munich Connection

Munich East

Munichopenminded

Murena Murena

Musical Fyah

NähmaschinenQuartett

Nails On A Neck

Naked Feen

Naked Superhero

Nalan381

Natürlich Blond

Naughton Sisters, The

Nearly Half Past Twelve After Civilizatio

Nebelkrähe

Negative Stain

Neon Black

Next Generation Family

Ni Sala

Nicetime International

Nicholas A Gnan

Nick And The Roundabouts

Nick Herrmann

Nick Woodland

Nick Yume

Nikko

Nina Alverdes

No God Innocent

No Planet

No Snakes In Heaven

Nordlicht

Northcry

Oansno

Occupanther

Octopus Grip

Off.Deaf

Oh Girl!

Oliver Monroe

Omonia

On Broken Grounds

Once On Earth

One More Mile

Orange Fizz

Organ Explosion

Orion And The First Day Of Aries

Ossarium

Otto Göttlers Diatoniks

Otto Schellinger & Band

Outskirts, The

Owing To The Rain

Oysterfight

P.S.R.

Paar

Paintball Brownies

Pandora's Dreaming

Panzerballett

Papertrails

Paranoized

Parasyte Woman

Pardon Ms. Arden

Parrot On Strings

Partizan

Passing By

Password Monkey

Patrick Byers

Patrick MC Cranc

PatrickGansterBand

Paul & Gwen

Paulis Prinzip

Peak 2 Peak

Pepperella

Pequod

Per Capita

Pete Hubson (The Mannish Men)

Peter Coretto

Peter Fischer

Pferd des Gärtners

Phantom Reverb

PHI

Phil Vetter

Pho Queue

Phobos Grunt

Phonoboy

Piccadilly Backpackers

Pico

Pictures From Nadira

Pietro B.

Pikes Edge

Pilot Amok

Pirates Of Suburbia

Plateau Green

Plum Plurry

Point Eleven

Pollyester

PotBoiler

Primatune

Primer

Private Eyes

Prokrastination, Die

Prophets Had To Be Stoned, The

Puerto Nico & Team McFly

Punchers Plant

Quadro Nuevo

Queen Baba

Queener

Querfeldreim

Radio Minga

Rafaelito y su Tumbao

Ragtag Tones

Raiders Of The Lost Missile

RaKeeM

Rancors, The

Rapid

Raptile

Rapture

Ras Paulo & the Family-Band

Raw Deals, The

RaXinoaR

Rayon

Reason 2 Rock

Red Blood Cells

Rejetnicks, The

Renegade

Rent-A-Fab

Residuum

Reverend Hound

Reverend Rusty & The Case

Revolved

Rey Len

Rhythms, The

Riggest, The

Riksha Ride

Rimsel

Riot Reiser

Rise Korn

Ritmo Jackson

Robert Redweik

Rock Lounge Orchestra

Roger Reckless

Roger Reckless

RollerCoStars, The

Rolling Baba

Ron Foto

Ron Jambo

Ronita

Rosalie und Wanda

Rötten Shock

Roxxdoxx

Roykey Creo & The Resistance

Rumble Pack

Rumpeln

Running Choke

Rustinal

Ryan Inglis

Sabot Noir

Sadistic Son

Saeculum Obscurum

Safran Jacket

Sahara

Salome Fur

Salsa Shark

Samba Sole Luna

Samy Danger

SAMT

San2 & His Soul Patrol

Sand Fallow

Sandlotkids

Sanna

Santeria & The Porn Horns

Santlotkids

Sara Lugo

Sara Sucks

Sarah Sophie

Sasebo

Satanic Mechanics, The

Save The Sound

Schädlwäh

Schandmaul

Schizofrantik

Schlachthof Bronx

Schnyder

Schoko & The General Healing

Schöngeist

Scoff

Scratchwork

Scrawn

Screed

Scurious

Sebastian Gampl

Sebastian Klein

Sebastian Schwarzbach

Seda

Sellout Boys

Sentilo Sonichts

Sepalot

Sexattacks, The

Sexshop

She Destroys Hope

Sheep Lost

Shimmer

Shots

Show me A Sign

SieA

Sigi Pop

Silent Hope

Silverflies

Since April

Siona

Skoptic

Slamdamn

Slate Grey

Slice Of Life

Slick Side City

Slide & Ride

Slod (Seven Lines Of Death)

Smoke The Sky

Swfall

So st Seventy

Society

Soki Green

Solution 42

Somewher underwater

Sonic Abuse

Sonja Zajonitz

Sophie And The Dogs

Sophie und Chris

Soul Towers

Soulhunter

Sound Aye, The

Sound Injection

Sound Of Money, The

Soundgelage

Space Eating Dogs

Speedwhore

Spider Murphy Gang

Spika in Snüzz

Spitz-Weger-Ich

Splashing Hill

Sportfreunde Stiller

Springstories

Stabil

Stable Chain

Stamina

Stanman

State Zero

Steep

Stella Sezon

Step By Step

Stephan Worbs

Stephanie Forryan

Stereo Monument

Steve Rebell

Still Awake

Stockwerk Orange

Stoned Bambi

Stonesquare

Stormhammer

Straightline

Stray Colors

Strays

Strick

Ströme

Subnotes

Suddenly The Goat

Suffocate The Silence

Suicide Salvation

Sundog

Sunny Vegas

Sunspiration

Sunway Express

Süper Ü

Sur l'eau

Surgical Spirit

Swallow Tailed

Swan Valley Heights

Swango

Sweeping Death

SweetLemon

SweetSimones, The

Sycromica

Synkonic

Ta Mourmourakia

Tagar

Taiga Trece

Tannöd

Taste, The

Tausend Löwen unter Feinden

T-Bone & The Scallywags

Team Geil

teecain

Tenside

Teufelskracher

The Bartender Hates Us

The Day After The Last Crime

The Sexattacks

The Vibesbilder

The Thing Kong

Things That Need To Be Fixed

This Is How It Ends

This Is The Arrival

Thomas Rodenbach

Thulcandra Thunder & Blitzkrieg

Tiger Tiger

Tilos

Timm Trauberts Blues

Timothy Auld

Tiny Tim

Titus Waldenfels

TM Terrorkotta

Tobi Wan Sinn

Todeskommando Atomsturm

Tofel Santana

Tom Doolie

Tom Wu

Tom2K

Tommy Reeve

Tomp!

Tonecooks, The

Tonight We Hunt

Tonwertkorrektur

Torture Slave

Towers And Bridges

Trails

Trans Love Energy

Triska

Troubadix Rache

Troublemaker's Riot

Truth Is A Liar, The

Tula Troubles

TUM JazzBand

Tuned

Turd Sandwich

Turrets

Twin Tone Trigger

UGH!

Ultimate Band

Umluft 180°

Umme Block

Unbekanntes Pferd

Universe, The

Unveil Me

Up in Smoke

Urbaner Verschleiss

Uschi

Van Drunen

VanGoy

Veli x Vivo

Veras, The

Vermillion

Verona Heights

Verstärker

Vertigo

Vibesbuilder, The

Victoryaz

Visdom

Vöidfull

Vorteilspack

Vour

Waldgeflüster

Wally Warning

Washout

Waventiced, The

Waves

Wawancó

We Like Cake

We Need Rehab

Weeh 78

Weltuntergäng

Wendekind

Westdead

What About Frank

Whiskey Foundation

White Dukes, The

White Mantis

Wild Society

Willing Selves

Willja

Willy Michl

Wir aus Ton

Wir Zwaii

Wolfgang Schmids Kick

Wolves Den

Woolf And The Gang

Words That Make Us Murder, The

Xavier Darcy

Yes-but

Young Chinese Dogs

Young Fast Running Man

Zebrathought

Zefix

Zembiotix

Zephyr

Ziggy Brown

ZmuuG

Zone Of Tone

Zoo Escape

Zwinkelman

Zwoastoa

Musik- und Instrumentenläden

(Stand 27.11.2020)

Liste zum Download

 

Der Laden "ars musica" | Lindwurmstraße 201 | Di.-Fr. 10-19, Sa. 10-14

Eibl Instrumente | Bazeillesstraße 7 | Mo.-Fr. 10-17 und nach Vereinbarung

Folkladen | Einsteinstraße 123 | Mo.-Fr. 10:30-18:30, Sa. 10:30-14

Grünert | Holzapfelstraße 4 | Nach Vereinbarung

Hieber Lindberg | Sonnenstraße 15 | Mo.-Fr. 10-19, Sa. 10-18

Huber Amps (Werkstatt) | Gebsattelstraße 32 | Mo.-Fr. 10-19 und nach Vereinbarung

Instrumentenbau Traut | Rumfordstraße 18 (im Hof) | Mo.-Di.+Do.-Fr. 10-18, Mi. 10-13

Just Music | Hanauer Straße 91a | Mo.-Fr. 10-19, Sa. 10-18

Klavier Hirsch | Tegernseer Landstraße 135 | Mo.-Fr. 10-18, Sa. 10-16

Manhattan Music | Rosenheimer Straße 85 | Di.-Fr. 11-19, Sa. 10-18

Mastri Flagship Store | Lindberghstraße 15 | Mi.-Fr. 13-18, Sa. 10-13

MJ Guitars | Pariser Straße 32 | Mo.-Fr. 11-19, Sa. 11-17

Munich Guitar Company (Munich Repair Shop) | Franziskanerstraße 49 | Di.-Fr. 12-19, Sa. 10-16

Music Center Olching | Ilzweg 2, 82140 Olching | Di.-Fr. 9-18:30, Sa. 9-13

Musik Hartwig - Meisterwerkstatt und Musikfachhandel | Lindenschmitstraße 31 | Mo.-Fr. 10-18:30, Sa. 10-13

Musik Lienhard | Planegger Straße 12 | Mo.-Mi.+Fr. 10-19, Do. 14-19, Sa. 10-14

Obertonhaus | Pestalozzistraße 30 | Mo-Fr 11-19, Sa. 12-16

Optimal Records | Kolosseumstraße 6 | Mo.-Fr. 11-20, Sa. 11-18

ProMusicTools | Sudetendeutschestraße 8a | Mo.-Fr. 10-19, Sa. 10-16

Steinway & Sons | Maximiliansplatz 12b | Mo.-Fr. 10-18:30, Sa. 10-16

Tone Nirvana (Laden & Werkstatt) | Albrechtstraße 26 | Di.-Fr. 12-19, Sa. 10-14

Plattenläden

 

(Stand 10.12.2020)

Liste zum Download

 

Best Records 
Theresienstraße 46 | Di.-Fr. 13-18:30, Sa. 11-14

 

Der Schallplattenladen
Hienlohestraße 24, 83624 Otterfing | Telefonische Voranmeldung

 

Die Tonabnehmer
Belgradstraße 31 | Mo.-Mi. 15-18, Do.-Fr. 15-19, Sa. 11-15

 

Dock's LP und CD Börse
Aventinstraße 8 | Mo.-Sa. 14-19

 

Gutfeeling Recordstore
Maistraße 1 | Mo.-Do. 14-19

 

M2 Music 2nd Hand
Rosenheimer Straße 77 | Mo.-Fr. 15-18, Sa. 11-14

 

maoz Vinyl & Kaffee
Hiltenspergerstraße 15 | Mi. 11-20, Do.-Sa. 11-18

 

Mono Records
Breisacher Straße 21 | Mi./Do. 14-20, Fr. 14-18:30, Sa. 10-14

 

Monkey Island Records
Steinstraße 67 | Mo.+Mi.-Fr. 16-19 (können abweichen)

 

musicandbooks
Kreuzstraße 13 | Mo.+Do.-Fr. 11-14 & 15-19, Mi. 11-14, Sa. 10-13 & 14-17

 

Optimal Records
Kolosseumstraße 6 | Mo.-Fr. 11-20, Sa. 11-18

 

Public Possession
Klenzestraße 16 | Mi.-Sa. 12-18

 

Schallplattenzentrale
Fraunhoferstr. 26 | Derzeit geschlossen

 

Second Music & Fun
Theresienstraße 114 | Mo.-Fr. 12:30-18, Sa. 11-16

 

Substanz Schallplattenflohmarkt
Ruppertstraße 28 | Siehe Website

 

Trikont Schallplatten
Kistlerstraße 1 | Mo.-Fr. 10-17

Proberäume

Alle Infos zu Proberäumen in München haben wir auf einer eigenen Seite für euch zusammengestellt.

Popbüros in Deutschland

(Stand April 2022)

Liste zum Download 

Die Pop-Förderung in Deutschland ist nicht einheitlich geregelt, so dass sich die Organisation in den einzelnen Bundesländern hier teils stark unterscheidet. In manchen Städten und Bundesländern übernimmt auch die Musik- oder Kreativwirtschaft Vernetzungs- und Förderaufgaben. Diese Liste ist deshalb als Momentaufnahme zu verstehen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Baden-Württemberg

 

Beauftragte für Musik und Popkultur Mannheim
Adresse: Hafenstraße 49 | 68159 Mannheim
Angebote: Vernetzung, Beratung / Coaching, Bandbusse | Weiterführende Links zu Institutionen in Mannheim

 

Popbastion Ulm
Adresse: Schillerstraße 1/4 | 89077 Ulm
Kontakt: https://www.popbastion.de/kontakt
Angebote: Beratungen, Workshops, Bandförderprogramme

 

Popbüro Region Stuttgart
Adresse: Im Römerkastell | Naststraße 11a | 70376 Stuttgart
Kontakt: 0711-4890970 | pop-info(at)region-stuttgart(dot)de
Angebote: Dokumentationen, Bandnetzwerk, Infofundus

 

Bayern

 

Popularmusikbeauftragter des Bezirks Mittelfranken - Andreas Jäger
Adresse: Bezirk Mittelfranken - Kulturhaus Stein | Popularmusikberatung Andreas Jäger | Asbacher Weg 3 | 90547 Stein
Kontakt: popularmusikberatung(at)bezirk-mittelfranken(dot)de
Angebote: Beratung, Workshops, Popcast

 

Popularmusikbeauftragter des Bezirks Niederbayern - Michael Hofmann
Kontakt: kultur(at)bezirk-niederbayern(dot)de

 

Popularmusikbeauftragter des Bezirks Oberbayern – Matthias Fischer
Kontakt: matthias.fischer(at)bezirk-oberbayern(dot)de
Angebote: Beratungen, Schulungen

 

Popularmusikbeauftragter des Bezirks Oberpfalz - Mathias "Säm" Wagner
Kontakt: mathias.wagner(at)bezirk-oberpfalz(dot)de
Angebote: Beratungen, Liste mit Anlaufstellen

 

Popularmusikbeauftragter des Bezirks Schwaben - Maximilian Schlichter
Kontakt: popularmusik(at)bezirk-schwaben(dot)de
Angebote: Beratungen

 

Popularmusikbeauftragter des Bezirks Unterfranken – Benjamin Haupt
Adresse: Mainpop | Am Schlossberg | 97762 Mainburg
Kontakt: info(at)mainpop(dot)de
Angebote: Beratung, Workshops

 

Feierwerk Fachstelle Pop
Adresse: Hansastraße 31 | 81373 München
Kontakt: pop(at)feierwerk(dot)de
Angebote: Beratung, Infofundus, Workshops, Bandförderprogramme

 

Kulturreferat der Landeshauptstadt München - Popmusikförderung
Adresse: z.Hd. Alexander Friedrich | Burgstraße 4 | 80331 München
Kontakt: alexander.friedrich(at)muenchen(dot)de
Angebote: Weiterführende Informationen, Technikverleih, Beratung, Förderungen, Stipendien

 

Musikzentrale Nürnberg e.V.
Adresse: Fürther Straße 63 | 90429 Nürnberg
Kontakt: https://www.musikzentrale.com/kontakt/
Angebote: Musiker*innenlexikon, Bandgesuche, Labelcodes, Bandbusse

 

Verband für Popkultur Bayern (VPBy)
Adresse: Verband für Popkultur in Bayern e.V. (VPBy) [vormals Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Musikinitiativen e.V. (ABMI)] | c/o Bayerische Musikakademie | Am Schlosshof 1 | 93087 Alteglofsheim
Kontakt: info(at)popkultur(dot)bayern
Angebote: (Online-)Workshops, GEMA-Tipps

 

Berlin

 

Berlin Music Commission
Adresse: Das Kooperationsnetzwerk der Berliner Musikbranche | Berlin Music Commission eG | Brückenstraße 1 | 10179 Berlin
Kontakt: 030-86431513 | contact(at)berlin-music-commission(dot)de
Angebote: Jobangebote, Netzwerk für Musikfrauen*, Webinarsammlung zur Weiterbildung

 

Music Pool Berlin
Adresse: Music Pool Berlin im House of Music (Halle 20) | Revaler Straße 99 | 10245 Berlin
Kontakt: 030-84516520 | info(at)musicpoolberlin(dot)net
Angebote: Info-Pool, Expert*innen-Pool, Umfangreiches FAQ

 

Brandenburg

 

Landesverband für Popularmusik Brandenburg
Adresse: Brandenburgischer Rockmusikerverband e.V. | Brandenburger Straße 54 | 14806 Belzig
Kontakt: info(at)rockverband(dot)de
Angebote: Liste mit Auftrittsmöglichkeiten in Brandenburg, Beratungen

 

ZPop
Adresse: Zentrum Popularmusik | Niederlassung Brandenburg Nord-West | Stahnsdorfer Str. 76-78 | 14482 Potsdam
Kontakt: zpop-brandenburg(at)stiftung-spi(dot)de
Angebote: E-Learning Angebote, Workshops, Netzwerktreffen, Workshops, wöchentliche Kurse
 

Bremen

 

Musikszene Bremen e.V.
Adresse: Musikszene Bremen e.V. | Hansator 1 | 28217 Bremen
Kontakt: info(at)musikszene-bremen(dot)de
Angebote: Linksammlung, Netzwerk

 

Hamburg

 

Rockcity Hamburg
Adresse: Zentrum für Popularmusik Hamburg | Sternstraße 4 / 1. OG | 20357 Hamburg
Kontakt: info(at)rockcity(dot)de
Angebote: Effizienzcheck, Vertragsprüfung, Beratung, Bandbusse Umfangreiche Corona-Listen

 

Mecklenburg-Vorpommern

 

PopKW – Landesverband für populäre Musik und Kreativwirtschaft M-V e.V.
Adresse: PopKW Selina Pawlitschek | Friedrichstraße 23 | 18057 Rostock
Kontakt: https://www.popkw.de/kontakt/
Angebote: Workshops, Karte mit Ansprechstellen für Tonstudios, Musikläden, Verleih etc.

 

Niedersachsen

 

Musikland Niedersachsen
Adresse: Hedwigstraße 13 | 30159 Hannover
Kontakt: info(at)musikland-niedersachsen(dot)de
Angebote: Linksammlungen, Förderatlas, Beratungen, Workshops, Digitale Tools für Musiker*innen, Konferenz

 

Nordrhein-Westfalen

 

create music NRW
Adresse: Kultursekretariat NRW Gütersloh | Kirchstraße 21 | 33330 Gütersloh
Kontakt: mail(at)createmusic(dot)info
Angebote: Bandnetzwerke, Workshops, Förderungen, Anlaufstellen

 

Pop NRW
Adresse: popNRW – Nachwuchsförderung für junge Talente in NRW | c/o Landesmusikrat NRW e.V. | Klever Straße 23 | 40477 Düsseldorf
Kontakt: info(at)popnrw(dot)de
Angebote: Linksammlung für Bands, Nachwuchsförderung, Liste mit Labels in NRW

 

Referent für Popkultur und Filmkultur im Kulturamt der Stadt Köln - Till Kniola
Adresse: Kulturamt Richartzstraße 2-4 | 50667 Köln | Postfach 10 35 64 | 50475 Köln
Kontakt: till.kniola(at)stadt-koeln(dot)de
Angebote: Proberäume, Vernetzung, Förderung, Beratung

 

Rheinland-Pfalz

 

pop rlp - Kompetenzzentrum Popmusik Rheinland-Pfalz
Adresse: pop rlp - Kompetenzzentrum Popularmusik Rheinland-Pfalz Merowingerstraße 5 56068 Koblenz
Kontakt: hallo(at)pop-rlp(dot)de
Angebote: Branchenbuch mit Adressen, Beratung, Coaching, Förderungen, Tourbusvermietung, masterclass

 

Saarland

 

Poprat Saarland
Adresse: PopRat Saarland e.V. | Dudweiler Landstraße 103/105 | 66123 Saarbrücken
Kontakt: https://www.poprat-saarland.de/kontakt/
Angebote: Online Workshops, Beratungen

 

Sachsen

 

Bandbüro Chemnitz
Adresse: Bandbüro Chemnitz e.V. | Mühlenstraße 94 | 09111 Chemnitz
Kontakt: https://www.bandbuero-chemnitz.de/verein/kontakt/
Angebote: Beratung (Webdesign, Foto und Video, Promotion), Proberäume, Technikverleih, Musikkombinat, Musikmeile Chemnitz

 

Thüringen

 

LAG Songkultur Thüringen e.V.
Adresse: LAG Songkultur Thüringen e.V. | Kreativ-Etage Weimar, Atelier 57 | Goetheplatz 98 | 99423 Weimar (Briefkasten10)
Kontakt: info(at)songkultur(dot)org
Angebote: Beratung Wirtschaft, Forschung, Fördermittel; Netzwerk (andere Städte)

 

Alle Infos zu Proberäumen in München haben wir auf einer eigenen Seite für euch zusammengestellt.

POP-FACHWISSEN

Hier findet ihr umfangreichere Infos für Künstler*innen, Veranstalter*innen und andere Akteur*innen der Musikbranche.

 

Awareness Leitfaden

in Zusammenarbeit mit Safe The Dance
(Stand: 18.06.2021)

Super, dass du dich mit dem Thema Awareness beschäftigst!

Wir haben hier in diesem Leitfaden einige Informationen und vor allem auch erste Schritte und Ideen für dich gebündelt. Diese richten sich an Veranstaltende, Clubs, Kollektive und Festivals, bieten aber auch generell einen ersten Einblick in dieses wichtige Thema.

Wir verwenden hier einige spezielle Begriffe, die eventuell nicht allen Menschen geläufig sind, diese Begriffe haben wir daher in unserem Glossar verlinkt.

Trigger Warnung:
Das folgende Dokument handelt vom Umgang und Prävention von Diskriminierung und (sexualisierter) Gewalt. Auch wenn wir nicht konkret über Vorfälle sprechen, können Erinnerungen und Gefühle an Erlebnisse getriggert werden. Falls ihr beim Lesen merkt, dass es euch nicht gut geht, macht eine Pause und nehmt euch die Zeit, bevor ihr weiter lest. Sollte euch in diesem Text etwas auffallen, was euch stört oder ihr als falsch empfindet, meldet euch bei uns, wir sind immer offen für Feedback und Kritik.

Einführung

Ob in der U-Bahn, in der Kneipe oder bei einem Festival: Treffen Menschen aufeinander, kommt es leider immer wieder zu übergriffigen, diskriminierendem Verhalten - sei es bewusst oder unbewusst. Rassismus, Sexismus, Antisemitismus - Oft bleibt vieles unkommentiert und wird nicht geahndet, was zu Gefühlen von Unsicherheit und Angst im öffentlichen Raum führt - gerade für BiPoC, FLINTA+ und LGBTQIA+. Es fehlt nicht nur vielmals das Bewusstsein was richtiges/falsches Verhalten ausmacht; zudem fühlen sich viele auch unsicher, wie sie reagieren sollen, wenn etwas passiert. Mitarbeiter*innen, Besucher*innen und Helfer*innen sollten daher geschult werden, um Handlungsstrategien zu entwickeln, die ermöglichen mit übergriffigem/diskriminierenden Verhalten umzugehen und im besten Fall schon zu vermeiden. Dadurch werden “safer spaces” ermöglicht, die einen Gewinn für alle Menschen darstellen.

Was bedeutet Awareness?

To be aware heißt erstmal aufmerksam sein bzw. Bewusstsein haben und für Probleme sensibel sein. Awareness ist dabei ein Konzept, das sich mit respektvollem Verhalten miteinander beschäftigt. Es geht darum, sich gegenseitig zu unterstützen und einen Raum zu schaffen, in dem sich alle wohlfühlen können und keinerlei Übergriffe oder diskriminierendes Verhalten geduldet werden. Dabei werden Grenzüberschreitungen individuell von den Betroffenen definiert: Welche Vorfälle dazu führen, dass sich Menschen angegriffen, missachtet, diskriminiert, verletzt, herabgewürdigt oder überfordert fühlen, wird nicht in Frage gestellt. Was für euch eine unbedenkliche Kleinigkeit darstellt, kann leider bei Anderen schon dazu führen, dass ihnen dadurch die Freude am Feiern oder der Veranstaltung vergeht. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob euer Verhalten in Ordnung ist, empfehlen wir im Zweifelsfall: Lieber einmal zu viel als zu wenig nachfragen!

Die drei Grundsätze von Awareness Arbeit:

  1. Konsens bzw. Zustimmung
    Individuelle Grenzen werden respektiert: Nein heißt immer nein! Und noch wichtiger: Nur ja heißt ja!
  2. Definitionsmacht
    Wo ein Übergriff beginnt, bestimmt immer die betroffene Person und sie hat das Recht zu entscheiden, wie es nach dem Vorfall weitergeht.
  3. Parteilichkeit
    Die Wahrnehmung der betroffenen Person wird nicht in Frage gestellt - Solidarität steht an erster Stelle.

Warum überhaupt Awareness Arbeit?

Die ein oder andere wird sich fragen, wozu Awareness Arbeit gut sein soll. Viele denken, ihr Club oder Event sei bereits sicher, z.B. weil es keine Meldungen von Vorfällen gibt. Das kann natürlich daran liegen, dass es wirklich keine Vorfälle gibt. Oder es liegt daran, dass Betroffene sich nicht trauen sie anzusprechen. Wenn wir uns einige Statistiken anschauen, ist es unwahrscheinlich, dass genau an eurem Ort noch nie etwas passiert ist:

  • Im Zeitraum 2008 - 2019 wurden 69.881 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung bei der Polizei angezeigt. (Statista)
  • „EU-Umfragen zufolge hat eine von drei Frauen seit ihrem 15. Lebensjahr körperliche und/oder sexuelle Gewalt erfahren, jede zweite Frau war mit einer oder mehreren Formen sexueller Belästigung konfrontiert. In Deutschland gaben bei einer weiteren Studie 43% der befragten Frauen an, schon einmal sexuell belästigt oder bedrängt worden zu sein – und 12% der befragten Männer.“(1)
  • „Rassistische Straftaten zählen zum Bereich der sogenannten „Hasskriminalität“ – ebenso wie antisemitische, islamfeindliche und antiziganistische Delikte, die jeweils separat erfasst werden. Insgesamt registrierten die Behörden 2019 mehr als 8.500 solcher Hassverbrechen.“(2)
  • „Dem Bundesinnenministerium zufolge gab es 2019 mindestens 576 politisch motivierte Straftaten aufgrund der sexuellen Orientierung, darunter 151 Gewalttaten.“(3)

 

Bei all diesen Zahlen ist stark davon auszugehen, dass die Dunkelziffer jeweils deutlich höher liegt. Auch wenn in eurem Club, Festival oder Veranstaltung noch nie etwas bekannt wurde, schließt das nicht aus, dass es nicht passiert ist oder passieren wird. Wir können nie garantieren, dass Übergriffe und Diskriminierungen nicht passieren, aber ihr könnt für die Betroffenen da sein, wenn etwas vorgefallen ist und damit zeigen, dass euch Sicherheit für alle am Herzen liegt. Der positive Effekt: Ihr setzt ein Zeichen und zieht damit mehr Menschen an, die diese Policy und Einstellung unterstützen; Personen, die diese Politik nicht unterstützen, werden davon hoffentlich abgeschreckt.

Warum sagen wir Safer Spaces und nicht Safe Spaces?

Oft wird der Begriff “Safe Space” verwendet, allerdings sind wir der Meinung, dass es so etwas wie einen 100% sicheren Ort nicht gibt. Obwohl alle Vorkehrungen getroffen werden, kann niemand ausschließen, dass es zu Vorfällen kommt oder dass Betroffene getriggert und retraumatisiert werden. Daher verwenden wir stattdessen den Begriff “Safer Spaces”, um anzuzeigen, dass es immer nur Schritte in die richtige Richtung sind und es keine endgültige Lösungen geben wird. Awareness Arbeit ist und bleibt ein Prozess.

Die ersten Schritte

Formuliert ein Manifest

  • Besprecht, was euer Anliegen ist: Wofür soll euer Club, Event oder Einrichtung stehen?
  • Welche Art von Atmosphäre sollte vorherrschen?
  • Was sind eure Ziele?

 

Macht eine Bestandsaufnahme

  • Welche Maßnahmen führt ihr schon durch?
  • Was beabsichtigt ihr in Zukunft umzusetzen?
  • Wie viele Vorfälle sind im letzten Jahr gemeldet worden?
  • Was hat das Personal beobachten können?
  • Welche Auswirkungen soll eure Policy auf marginalisierte oder strukturell benachteiligte Menschen haben (z.B. LGBTQIA+, BiPOC, Menschen mit Behinderung etc.), um ihre Teilhabe zu fördern?

 

Diversität & Gäste

  • Ist euer Stammpublikum divers? Wenn nein: Woran könnte der Ausschluss von bestimmten Gruppen und Menschen liegen?
  • Möchtet ihr ein diverses Publikum ansprechen (z.B. durch Booking, Darstellung und Wording auf Social Media und Website)?
  • Ist der Raum sicher für FLINTA+, BIPoC und LGBTQIA+? Wollt ihr FLINTA+, Menschen mit Behinderung und marginalisierte Gruppen unterstützen und ihnen einen (möglichst) sicheren Raum bieten, der sie willkommen heißt?
  • Wie soll sich euer Publikum verhalten und miteinander interagieren: Wollt ihr Tanzen, Rangeleien, Trinken, Flirten, Zuhören, Reden etc. eher fördern oder verhindern? Sind herablassende Ausdrücke wie „Schätzchen“ und „Kleine“ in Ordnung?
  • Versucht nicht das Geschlecht einer Person über deren Aussehen festzumachen. Benutzt keine Pronomen, ohne die Person zu fragen, wie sie angesprochen werden möchte. Z.B.: Wenn eine Person nach einer Toilette fragt, gebt ihnen allgemeine Informationen, wo sich alle Toiletten befinden, entscheidet nicht für sie, welche die „richtige” ist.

 

Barrierefreiheit

  • Barrierefreiheit: Ist der Raum für Menschen mit Behinderungen betretbar?
  • Sind Begleitpersonen kostenlos?
  • Können Assistenzhunde mitgebracht werden?
  • Gibt es Sitzplätze für mobilitätseingeschränkte Personen?
  • Gibt es behindertengerechte Toiletten? Habt ihr das auch mit einem Betroffenen überprüft, ob sie wirklich ausreichend zugänglich sind?
  • Bei Festivals: Habt ihr eine Plattform für gute Sicht für Menschen im Rollstuhl?
  • Und das Wichtigste: Kommuniziert ihr diese Informationen auch?

 

Personal

  • Ist euer Personal divers aufgestellt? Wer Personen mit unterschiedlichen Hintergründen beschäftigt setzt dadurch ein Zeichen. Zudem führt es dazu, dass Übergriffe eher gemeldet werden, weil sich Betroffene mit dem Personal identifizieren können.
  • Ist das Personal proaktiv und greift ein, bevor Probleme und Vorfälle eskalieren? Sind sie offen und freundlich und können deeskalierend wirken?
  • Gibt es klare Anweisungen, wie bei Vorfällen zu handeln ist, z.B. Täter*innen entfernen oder Hausverbot erteilen, die Polizei rufen, etc.? Wer vom Personal entscheidet bei einem Vorfall, wie läuft intern die Kommunikation ab?
  • Haben die Mitarbeitenden eine Awareness Schulung gemacht?
  • Gibt es ein Awareness Team und wenn ja, wie sind sie zu erkennen (z.B. T-Shirt, Armbinde, Rucksack…)? Oder habt ihr bestimmte Ansprechpartner*innen bei Vorfällen? Können sich Betroffene an alle Mitarbeitenden wenden? Gibt es eine Telefonnummer / WhatsApp (oder anderen Messenger), um sich bei Vorfällen melden zu können?
  • Haben die Mitarbeitenden sich zum Thema Barrierefreiheit fortgebildet?

 

Booking

  • Achtet ihr bei Bands und Künstler*innen darauf, ob sie problematische Hintergründe (z.B. Verbindungen zu rassistischen Organisationen, sexistische Vorkommnisse etc.) haben?
  • Habt ihr eine Policy bezüglich des Ausziehens von T-Shirts auf der Bühne?
  • Achtet ihr auf diverse Line-ups was Gender, Ethnie und Marginalisierungen angeht?
  • Habt ihr eine Vertragsklausel, die besagt, dass Auftritte auch abgesagt oder abgebrochen werden können, wenn es zu diskriminierendem oder übergriffigem Verhalten durch die Band kommt?

 

Allgemein

  • Gibt es Anti-Gewalt-, Missbrauchs-, Belästigungs- und Diskriminierungs Policies oder einen Code of Conduct? Und werden diese kommuniziert (und wie/wo)? Ist es vielleicht sogar Teil eures Ticketings?
  • Habt ihr eine Liste mit Anlaufstellen zu Organisationen, die sich mit Vorfällen beschäftigen, die ihr Betroffenen bei Vorfällen für weitere Unterstützung geben könntet?
  • Bietet ihr gratis Leitungswasser an?
  • Gibt es Awareness Poster oder Flyer, die Besucher*innen sagen, welches Verhalten nicht akzeptabel ist und vor allem auch welche Atmosphäre ihr euch wünscht?
  • Gibt es Infos, um sicher nach Hause zu kommen, z. B. Hilfe mit Taxis, Infos zu Nachtlinien?
  • Habt ihr euch mit den für euren Bezirk zuständigen Kontaktbeamt*innen der Polizei in Verbindung gesetzt & ausgetauscht?

 

Räumliches

  • Gibt es dunkle Ecken, die Übergriffe begünstigen? Wenn ja, hat das Personal ein Auge darauf?
  • Gibt es eines Rückzugsraum für Betroffene, wenn einen Vorfall gegeben hat oder jemand eine Auszeit vom Trubel braucht? Wenn nein: Könntet ihr einen schaffen?
  • Habt ihr geschlechtsneutrale Toiletten? Oder wollt ihr sie einführen?
  • Werden Tampons und Binden in allen Toiletten kostenlos zur Verfügung gestellt?

 

Öffentlichkeitsarbeit und Sichtbarkeit für eure Awareness Policy

  • Gibt es eine kompakte Version eurer Awareness Policy? Steht sie auch in leichter Sprache (4) zur Verfügung? Gibt es sie eventuell sogar in mehreren Sprachen?
  • Habt ihr Awareness Poster an prominenten Orten hängen (Eingang, Bar, Toiletten, Garderobe)?
  • Gibt es Awareness Flyer? Drückt ihr sie den Besucher*innen schon an der Tür in die Hand und weist sie darauf hin?
  • Ist die Policy auf eurer Website zentral platziert?
  • Ist die Policy Teil eures Ticketings (ohne Zustimmung kein Ticket)?
  • Erinnert ihr eure Zielgruppe auf euren Social-Media-Kanäle an eure Policy?
    Link auf die Website - Insta Stories zu den wichtigsten Punkten - Es bietet sich auch an, ab und an weiterführende Informationen zu den Themenbereichen Diskriminierung und Marginalisierung zu posten
  • Bei der Einführung: wie gewinnt ihr die Unterstützung eurer Community? Feiert ihr die Einführung mit einer Party (hier könnt ihr auch überlegen eine Spendenaktion zu starten, um die angefallen Kosten der Einführung zu decken).
  • Kommuniziert ihr eure Policy nach außen: Geht ihr an die Presse?
  • Wie bindet ihr eure Mitarbeitenden in die Umsetzung ein? Und wie weist ihr sie auf die neuen Spielregeln hin?
  • Wie geht ihr mit externen Mitarbeitenden (z.B. Tontechniker*in von Bands) um? Schickt ihr eure Policy vorab an Bands, DJs, Veranstaltende als Teil des Vertrags? Oder geht ihr die Policy vor Ort direkt mit ihnen durch?
  • Wie bringt ihr neuen Gästen die Policy näher, damit sie vorab wissen welches Verhalten willkommen ist (und welches nicht)?

 

Überprüfung der Wirksamkeit eurer Awareness Policy

  • Überlegt, wie oft ihr eure Policy überprüfen wollt: Jährlich? Oder immer wenn sie im Einsatz war (z.B. bei Festivals)?
  • Wer unterstützt euch bei der Evaluation? Es kann sehr sinnvoll sein, eine außenstehende Person oder Organisation dabei einzubeziehen, um objektiver den Ist-Zustand festzustellen und Veränderungsbedarfe festzustellen.
  • Wer ist noch an der Evaluation beteiligt: Mitarbeitende (oder nur die Führungsebene), Stammgäste, Bands, Vertreter*innen von marginalisierten Gruppen?
  • Führt ihr ein Logbuch um Vorfälle intern zu registrieren?
  • Habt ihr eine Feedback-Box vor Ort und digital, wo Personen Verbesserungen und Vorfälle anonym melden können? Hier kann es natürlich auch Raum für Lob für eure Arbeit geben - was schätzen eure Gäste an eurer Policy besonders?
  • Wie geht ihr mit Vorschlägen um, wer entscheidet über Verbesserungen und Änderungen?

Bleibt dran! Um eine möglichst diskriminierungsfreie Zone zu schaffen, reicht es nicht sich einmal zu bemühen. Es geht vielmehr darum in einem anhaltenden Prozess euren Club oder eure Veranstaltung zu einem Safer Space zu machen.

Weiterführende Informationen & Links

 

 

Über Safe the Dance

Auch 2021 sind Sexismus, Gewalt, Rassismus und Diskriminierung erlebter Alltag auf vielen Veranstaltungen. Obwohl immer mehr Veranstalter*innen reagieren und Awareness-Konzepte einführen, um Safe(r) Spaces zu kreieren, setzen sich trotzdem bislang noch viel zu wenige mit diesem Thema auseinander oder es fehlen ihnen die notwendigen Informationen und Tools. Hier will die Agentur für Awareness und Diversity Safe The Dance aktiv werden und diese Lücke schließen. Kultur und Nachtleben sind ein wichtiger Teil des Lebens für viele von uns. Aus diesem Grund halten wir es für wichtig, auch hier an einer Veränderung im Miteinander zu arbeiten. Wir sind der Meinung, alle Veranstaltungen sollten über individuelle Awareness-Konzepte und -Teams verfügen. Vor allem die Musikindustrie braucht Expert*innen, die zum Thema „Safe Space(r)“ Vorträge und Workshops halten und diese Prozesse begleiten. Wie wir Veranstaltungen zu Orten machen, an denen sich Menschen sicherer fühlen können, sowie unsere “Best Practice” Ansätze erklären wir in unserer Vortragsreihe “Safe The Dance”. Der multiperspektivische, intersektionale und interdisziplinäre Blick unseres Teams ist die beste Voraussetzung für eine detaillierte Aufarbeitung dieses Themas und der Ausarbeitung vielschichtiger, individueller Handlungsempfehlungen für Veranstaltungen oder Orte. Ob nur Awareness-Plakate, Rundumpakete inklusive Schulungen und Materialien oder einzelne Workshops, jedes Awareness-Konzept wird individuell und kostensparend entwickelt, um für eine optimale Umsetzung zu sorgen. Wir sind zudem Teil einer internationalen Arbeitsgruppe “Action Against Abuse in the Music Industry” iniitiiert von Kechange sowie in verschiedenen Netzwerken zur Gleichstellung von FLINTA+ in der Musik aktiv (u.A. Music Women* Germany, Keychange, musicBYwomen*, Trouble in Paradise).

info(at)safethedance(dot)de
www.safethedance.de
www.facebook.com/safethedance
www.instagram.com/safethedance

 

 

Legende:

(1) Villa, Paula-Irene: Die #MeToo-Debatte. In: POP. Kultur und Kritik, Jg. 7 (2018), Nr. 1, S. 79–85. DOI: doi.org/10.25969/mediarep/3013.


(2) Mediendienst Integration. Rassismus. Abgerufen am 25. Januar 2021 von: https://mediendienst-integration.de/desintegration/rassismus.html
(3) Lesben- und Schwulenverband. HOMOPHOBE GEWALT: ANGRIFFE AUF LESBEN, SCHWULE, BISEXUELLE, TRANS- UND INTERGESCHLECHTLICHE MENSCHEN (LSBTI) Abgerufen am 25. Januar 2021 von: https://t1p.de/l1kj
(4) Ratgeber Leichte Sprache https://t1p.de/fddz

 

 

AWARENESS LEITFADEN als PDF Download

How to Hygienekonzept

(Stand 25.05.2021)

 

Einleitung

Auch in 2021 werden noch Hygienekonzepte und die dazugehörigen Einschränkungen für Veranstaltungen nötig sein. Diese kleine Zusammenfassung soll euch helfen, eigene Hygienekonzepte für eure geplanten Veranstaltungen zu erstellen. Jede Veranstaltung ist anders - je nach Größe & Setting werden also unterschiedliche Punkte für euch relevanter sein als andere. Grundsätzlich werden in diesem Text alle essenziellen und bedenkenswerten Punkte einmal angesprochen, damit ihr einen guten Überblick über die allgemeine Thematik bekommt.

Allgemeine Hinweise

Als Veranstalter*innen tragt ihr die Verantwortung für die Gesundheit und Unversehrtheit eures Publikums, der Künstler*innen und aller anderen an der Veranstaltung beteiligten Personen. Das heißt: Bitte plant unter den aktuellen Bedingungen mit größter Sorgfalt und Vorsicht. Das Pandemiegeschehen und die dazugehörigen Verfügungen und Anordnungen der Behörden können sich jederzeit ändern; seid darauf gefasst und stellt euch auf sehr kurze Planungszeiträume ein, vermeidet nach Möglichkeit größere Ausgaben vor der Veranstaltung, und wirtschaftet gut mit euren Ressourcen. Seid Informiert über das aktuelle Pandemiegeschehen und darauf vorbereitet, schnell reagieren zu müssen. Bitte informiert euch bei den entsprechenden genehmigenden Behörden in eurem jeweiligen Ort (Ordnungsämter, KVR Veranstaltungsbüro oder Referat für Umwelt und Gesundheit, siehe unten bei „Kontakte“) über mögliche Auflagen & Bedingungen, bevor ihr in die Planung einer Veranstaltung geht. Auch sich mit anderen Veranstalter*innen auszutauschen ist oft hilfreich – schaut also, dass ihr euch vernetzt.

AHA+L Regeln

Die AHA+L Regeln sind ein guter Wegweiser zum Erstellen eines Hygienekonzeptes, da es beim Pandemiekonformen Veranstalten im Großen und Ganzen auf diese vier grundlegenden Regeln hinausläuft, gemeint sind: Abstand halten, Hygieneregeln beachten, Maske tragen und Lüften.

Personendatenerfassung

Es wird auch 2021 nötig sein, die Daten aller an der Veranstaltung teilnehmenden Personen zu erfassen und für die Gesundheitsämter vorzuhalten. In welchem Format (Telefon? Email? Adresse?) und wie lange die Daten gespeichert werden müssen gilt es mit der jeweiligen genehmigenden Behörde vorab abzuklären. Dies ist ein recht heikles Thema, da es hier direkt um persönliche Daten geht - bitte behandelt das Thema mit großer Sorgfalt. Es müssen zum einen die Daten des Publikums erfasst werden, hier empfiehlt es sich, wenn möglich diese Datenerfassung mit dem Ticketverkauf zu kombinieren und dies am besten auch im Vorfeld und ohne Kontakte abzuwickeln (siehe auch „Ticketing“). Für alle anderen an der Veranstaltung teilnehmenden Personen, sprich Künstler*innen, Crew und sonstige Gäst*innen müssen ggfs. eigene Lösungen entwickelt werden. Wichtig ist aber vor allem, dass diese Datenerfassungen vollständig und mit größter Sorgfalt durchgeführt werden müssen, zum einen aus Datenschutzgründen, zum anderen aber auch, weil diese Daten es den Gesundheitsämtern im Falle einer Infektion ermöglichen, die Infektionskette zurückzuverfolgen und im besten Fall auch zu unterbrechen. Gegebenenfalls werden in Zukunft auch andere digitale Datenerfassungssysteme möglich sein (wie zum Beispiel die Luca-App oder die Corona-Warn-App); hierzu bleibt es abzuwarten, auf welche Systeme sich die örtlichen Gesundheitsämter bzw. genehmigenden Behörden festlegen werden.

Location

Die Location-Wahl ist bei der pandemiekonformen Veranstaltungsplanung essenziell, da man - je nach Veranstaltungsgröße - viel Platz benötigt, um Abstände einzuhalten, Einbahn-Wegeführung zu gewährleisten und ggfs. auch Platz für Warteschlangen vorzuhalten. Die maximal zulässige und genehmigungsfähige Besucher*innenanzahl sollte ebenso einen Einfluss auf die Wahl der Veranstaltungsorte haben, da dies auch große Auswirkungen auf die Kosten (Mieten, Nebenkosten, Personalkosten) haben kann. Die genauen Besucher*innen-Kapazitäten werden ebenfalls durch die jeweiligen genehmigenden Behörden festgelegt, bitte checkt die jeweils aktuell gültige Regelung.

Lüftung

Ganz grundsätzlich ist eine Open-Air Veranstaltung immer die bessere Wahl, da die Infektionsgefahr merklich sinkt. Wenn dies nicht möglich ist, sollte darauf geachtet werden, dass ausreichend Frischluft in den Veranstaltungsraum hinein und verbrauchte Luft hinaus kann; am besten durch leistungsstarke Lüftungsanlagen oder - wenn nicht anders möglich - durch ausgedehntes Lüften. Ggfs. muss das geplante Programm auch an Lüftungspausen angepasst werden.

Abstände

Für die Infektionsvermeidung ist es unerlässlich, Abstände einzuhalten und dies nicht nur beim eigentlichen Konzert, sondern auch beim Ein- und Auslass, auf den Toiletten und bei der gastronomischen Versorgung. Dies gilt außerdem auch für die bei der Produktion arbeitenden Personen, wie Techniker*Innen, Künstler*Innen und Helfer*Innen. Das heißt für die Veranstaltungsplanung: Man braucht entsprechend Platz, um produzieren zu können. Bitte informiert euch darüber, welche Abstände in euren jeweiligen Städten/Landkreisen vorgeschrieben sind und übertragt diese auf den Platzbedarf in eurer Location. Wenn möglich haltet euch auch Ausweichflächen offen, um ggfs. auf Veränderungen bei den Abständen reagieren zu können.

Publikumsplatzierung

Stand Heute (25.05.2021) sind Veranstaltungen nur mit einem festen Sitzplatz zulässig, dh ihr müsst bei euren Planungen den zusätzlichen Aufwand einer Bestuhlung und den zusätzlichen Platzbedarf mitdenken. In zukünftigen Öffnungsschritten könnten auch Veranstaltungen ohne Sitzplatz wieder möglich werden, nach aller Erfahrungen aus 2020 voraussichtlich jeweils mit niedrigerer erlaubter Personenanzahl im Vergleich zu Veranstaltungen mit festem Sitzplatz.

Wegeführung

Um Kontakte zu minimieren ist es ratsam, die Publikumsbewegungsmöglichkeiten im Rahmen der Veranstaltung vorzuschreiben bzw. zu regeln, das heißt, je nach räumlichen Möglichkeiten könnten z.B. Ein- und Ausgänge getrennt werden, Einbahnwegsysteme eingerichtet werden oder auch das Publikum zeitlich versetzt ein- und ausgelassen werden.

Einlass / Kasse

Der Zugang bzw. Einlass zur Veranstaltung ist schon der erste neuralgische Punkt, hier kommt es darauf an, genügend Platz für Warteschlangen vorzuhalten und eine Einlasssituation zu schaffen, die schnell und effektiv das Publikum abfertigen kann, sowohl nach Sicherheitsgesichtspunkten als auch beim Kontrollieren der Tickets. Vielleicht wird es auch nötig sein, zusätzliches Personal bereitzuhalten, um ggfs. das wartende Publikum einzuweisen und auf Sicherheitsabstände aufmerksam zu machen. Ebenso ist es sinnvoll, das Verkaufen von Tickets nach Möglichkeit auf einen (Online-) Vorverkauf zu verlegen und des Weiteren darauf zu achten, dass vor Ort kontaktloses Bezahlen möglich ist.

Ticketing

Auf den klassischen Ticketverkauf sowohl im Vorverkauf als auch an der Abendkasse kommen unter Pandemiebedingungen neue Aufgaben zu: Zum einen sollte der Ticketverkauf unbedingt kontaktlos funktionieren und zum zweiten kann über den Ticketverkauf auch die (Publikums-) Datenerfassung abgewickelt werden. Oberstes Ziel sollte bei allen Überlegungen hierzu die Vermeidung von direkten Kontakten sein. Nach Möglichkeit sollte der Großteil des Ticketabsatzes über den Onlineticketverkauf abgedeckt werden, um die Situation an den Abendkassen und Veranstaltungseinlässen zu entzerren und zu beschleunigen. Selbst bei Veranstaltungen ohne Eintritt ist es denkbar, eine Onlinereservierung inklusive der Datenabfrage einzurichten, egal ob über einen schon existierenden Ticketvertrieb oder über ein eigens für die Veranstaltung entwickeltes Reservierungssystem. Im besten Fall sind die Tickets dann auch personalisiert und nicht übertragbar und somit für euch als Veranstalter*in auch überprüfbar. Bitte beachtet bei allen Überlegungen immer auch den Datenschutz, und sichert euch über transparente und schlüssige AGBs ab.

Tests

Es wird in vielen Fällen - und je nach Inzidenz & Pandemielage - verlangt werden, dass die Leute am Einlass negative Tests (bzw. Bestätigungen darüber) vorlegen müssen. Dies wird mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit jeweils genauso gehandhabt werden wie beim Einkaufen & in der Gastronomie. Bitte beachtet dazu die nötigen Vorgaben und Verordnungen der entsprechenden Behörden. Bitte hierzu genau informieren, da sich die Vorgaben der Behörden hierzu bzw. die jeweils gültige Regelung je nach lokalem Inzidenzkorridor immer wieder ändern können. Die Kontrolle der Tests, und ggfs. von Impfnachweisen & „Genesenen-Nachweisen“ wird ebenfalls einen erhöhten Aufwand an euren Einlässen darstellen, bitte denkt dies mit bei der Personalplanung und auch der generellen Einlassplanung.

Sanitäranlagen

Die Sanitäranlagen werden in vielen Veranstaltungsstätten eine Herausforderung darstellen, sowohl was Abstände, Wegetrennung und auch die Einhaltung von Hygieneregeln betrifft. Hier empfiehlt es sich, über zusätzliche Toiletten und Waschmöglichkeiten nachzudenken, ggfs. über mobile Lösungen wie Containterbauten oder mobile Toiletten. Ebenso sollte man als Veranstalter*in darüber nachdenken, wie die Sanitäranlagen desinfiziert und sauber gehalten werden können - ggfs. wird hier zusätzliches (Reinigungs-) Personal für die Sanitäranlagen nötig sein.

Reinigung / Desinfektion

Ebenso zu bedenken ist, dass Veranstaltungsstätten durch die Pandemiesituation öfter und gründlicher gereinigt werden müssen - und hier geht es nicht nur um die vom Publikum genutzten Räumlichkeiten und Möblierung, sondern auch um den Backstagebereich und die Bühne. In einigen Fällen, z.B. einer Doppelnutzung oder mehrerer Vorstellungen werden auch Zwischenreinigungen nötig oder sinnvoll sein.

Hygieneregeln

Die klassischen und uns mittlerweile allen ins Blut übergegangen Hygieneregeln wie z.B. die Niesetikette oder das gründliche Händewaschen und Desinfizieren gelten natürlich auch auf dem gesamten Veranstaltungsgelände und es empfiehlt sich, das Publikum auch aktiv an diese zu erinnern und zu sensibilisieren. Auch sind ausreichend Desinfektionsmittel und -spender besonders auch in den Eingangsbereichen vorzuhalten.

Masken

Ebenso wird es je nach Pandemielage nötig sein, eine teilweise oder vollständige Maskenpflicht auf dem Veranstaltungsgelände einzuführen - eben je nachdem wie Sicherheitsabstände eingehalten werden können oder eben nicht. Dies wird neben der allgemeinen Pandemielage auch abhängig davon sein, welche Art von Location bespielt wird, ob Drinnen oder Draußen, ob bestuhlt oder stehend, ob allgemein viel Platz oder wenig Platz vorhanden ist. Auch die Art der Maske ist zu beachten – sind FFP2 Masken oder sog. medizinische Masken Pflicht oder reichen sog. Community-Masken? Dies sollte im besten Fall mit der genehmigenden Behörde abgesprochen sein. Es ist auch durchaus ratsam, als Veranstalter*in ein paar geeignete Masken vorzuhalten.

Kommunikation

Es lohnt sich auch ganz generell darüber nachzudenken, wie man im Vorfeld, aber auch im Rahmen der Veranstaltung mit seinem Publikum kommuniziert, da es ja einiges an Informationen gibt, die dem Publikum vermittelt werden müssen: Angefangen von Hygieneregeln über Einlassverfahren und vieles mehr. Ein weiterer Vorteil einer gut gemachten Kommunikation ist, dass man dem Publikum so durchaus auch ein Gefühl der Sicherheit vermitteln kann. Egal wie man das dann individuell umsetzt, sei es über vorab verschickte AGBs, Handouts, Aushänge, Bodenmarkierungen, Tonbanddurchsagen oder eine gute Moderation - für das reibungslose Funktionieren der Veranstaltung und ihrer Abläufe benötigen wir gerade unter Pandemiebedingungen unbedingt auch die Mitarbeit des Publikums, und das ist eben nur möglich, wenn das Publikum gut eingebunden und informiert wird.

Gastronomie

Auch die Gastronomie der Veranstaltung will durchdacht sein: Hier gelten - wie auf dem gesamten Veranstaltungsgelände - die Abstands- und Hygieneregeln, d.h. es müssen wieder Wartebereiche organisiert werden, es müssen Schutzmaßnahmen fürs Personal und Publikum getroffen werden und auch hier sollte bargeldloses Zahlen möglich sein. Die ausgegebenen Lebensmittel sollten nach Möglichkeit verpackt und verschlossen sein. Und darüber hinaus muss auch durchdacht werden, wo das Publikum die gekauften Getränke und Speisen zu sich nehmen darf; es kann z.B. Sinn machen, dass das nur am Sitzplatz möglich ist, je nach den örtlichen Gegebenheiten. Außerdem kann es je nach Auflagen auch sein, dass eine Gastronomie gar nicht möglich ist, weil z.B. während der kompletten Veranstaltung eine Maskenpflicht gelten könnte. Dies unbedingt vorab in Erfahrung bringen, und die Gastronomie auch einmal vorab durchrechnen - es könnte ja sein, dass sich diese z.B. durch die erhöhten Anforderungen gar nicht lohnt.

Mitarbeiter*innen & Künstler*innen

Alle in den vorherigen Punkten beschriebenen Maßnahmen gelten analog auch für alle anderen an der Veranstaltung beteiligten Personen wie Mitarbeiter*innen, aber eben auch für die Künstler*innen. Es empfiehlt sich, diese gesondert und bereits im Vorfeld einzuweisen, damit sie dann vor Ort handlungsfähig sind. Zu beachten ist auch, dass es Mitarbeiter*innen gibt, die exponierter sind als andere, wie z.B. die Securitymitarbeiter*Innen an den Eingängen. Diese sollten besonders geschult und geschützt werden. Des Weiteren hat das Personal (aber auch die Künstler*innen) eine Vorbildfunktion für das Publikum, d.h. umso wichtiger, dass sie sich unbedingt ebenso an die vor Ort geltenden Regeln halten, auch wenn sie „nerven“ oder umständlich sind.

Zuständigkeiten & Ansprechpartner*innen

Macht euch auch Gedanken darüber, wer für die Hygienemaßnahmen im Rahmen euer Veranstaltung zuständig ist und ggfs. dann vor Ort auch als Ansprechpartner*in für die Behörden da ist. Diese Person sollte eingewiesen und vertraut sein mit den örtlichen Gegebenheiten und Hygieneregelungen und darüber hinaus auch in der Lage sein zu reagieren. Eine vorherige Schulung ist sicher hilfreich, wenn verfügbar bzw. bezahlbar. Diese Ansprechpartner*innen müssen in der Regel auch im Vorfeld benannt und inklusive ihrer Kontaktdaten den Behörden mitgeteilt werden.

Kosten

All diese Maßnahmen werden eure geplante Veranstaltung aufwendiger und in vielen Fällen auch kostenintensiver machen, bei voraussichtlich gleichzeitig geringeren Kapazitäten, also Einnahmemöglichkeiten. Das heißt: Macht euch die Mühe, die Veranstaltung wirklich gründlich durchzurechnen und geht beim Rechnen eher vom sogenannten „worst case“ aus, da zum momentanen Stand der Pandemie niemand die Entwicklungen länger im Vorraus bzw. belastbar voraussehen kann.

Behörden

Tut alles dafür um in einen guten, vertrauensvollen und produktiven Kontakt mit euren zuständigen Behörden zu kommen - das ist Gold wert, sowohl in der Pandemie als auch darüber hinaus. Versorgt euch als Veranstalter*in im besten Fall rechtzeitig mit wichtigen Informationen und bedenkt dabei, dass auch für die Mitarbeiter*innen der Behörden diese Situation Neuland ist, viele Sachen müssen vielleicht erst gemeinsam erarbeitet werden.

Sonstiges

Im Anhang dieser Verschriftlichung findet ihr zwei Dokumente. Zum einen den Leitfaden des VDMK (Verband der Münchner Kulturveranstalter), der Mitte 2020 im Rahmen eines Onlineworkshops erstellt wurde und der das Thema „Hygienekonzept“ sehr viel umfangreicher und tiefer beleuchtet. Und zum zweiten das Hygienekonzept der „Sommerbühne im Stadion“, das 2020 so auch genehmigt und erfolgreich angewandt & durchgeführt wurde.

 

Kontakte:

Veranstaltungsgenehmigungen:
KVR / RGU: vvb.kvr(at)muenchen(dot)de

Hilfsangebote:
VDMK – Verband Münchner Kulturveranstalter: geschaeftsstelle(at)vdmk(dot)info
Feierwerk Fachstelle Pop: pop(at)feierwerk(dot)de

Diese Materialsammlung soll eine erste Hilfestellung für Veranstalter*innen sein und erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Dieses Dokument bezieht sich auf den Kenntnisstand am 25.05.2021.


HOW TO HYGIENEKONZEPT als PDF Download inkl. folgender Anhänge:

>> Leitfaden für die Erstellung von Hygienekonzepten – VDMK
>> Hygienekonzept der „Sommerbühne im Olympiastadion"

Musterkalkulation für angehende Veranstalter*innen

 

Hi liebe angehende Veranstalter*innen!

Super, dass ihr eure eigene Musikveranstaltung planen wollt. Um euch dabei etwas zu unterstützen, haben wir hier beispielhaft eine Muster-Kalkulation für euch erstellt und mit Kommentaren und Erklärungen ergänzt.

Jede Veranstaltung ist anders

Grundsätzlich gilt natürlich: Jede Veranstaltung ist unterschiedlich und hat andere Anforderungen - ihr werdet für eine kleine DJ-Session mit 50 Freund*innen ganz andere Sachen und auch Planungen brauchen als für ein offizielles Konzert mit hunderten Besucher*innen und mehreren Bands.

DIY till we die

Also lasst euch nicht abschrecken, manche Posten werden für euch ggf. gerade bei kleineren Events nicht relevant sein bzw. lassen sich manchmal auch durch Freund*innen und viel eigenes Engagement abdecken – das ist ja auch mit der Spaß an der ganzen Sache! Achtet aber natürlich bitte immer auf die geltenden Regelungen, Abgaben und Gesetze und haltet diese ein.

Generell gilt: Falls ihr euch mal nicht sicher seid – fragt lieber kurz nach, sei es direkt bei den Behörden & Institutionen, bei der Venue, bei befreundeten & erfahrenen Veranstalter*innen oder natürlich immer auch bei uns, der Feierwerk Fachstelle Pop: pop(at)feierwerk(dot)de

Check one, two

Die Musterkalkulation soll euch deshalb etwas bei euren ersten Planungen unterstützen und kann auch einfach als grobe Checkliste dienen, ob ihr an alles zumindest einmal gedacht habt. Sie kann euch einen ersten Ein- und Überblick vermitteln, wie eine Veranstaltungskalkulation beispielhaft aussehen kann. Dazu muss gesagt werden, dass jede*r Veranstalter*in eigenen Formulare, Formeln und Tools nutzt, jeweils auf die eigenen Bedürfnisse angepasst und optimiert. Das Excel-Formular ist deshalb auch nicht schreibgeschützt und kann & soll auch von euch verändert und auf eure spezifischen Bedürfnisse angepasst werden.

Achtung - in der Tabelle sind Formeln hinterlegt. Falls ihr die Tabelle verändert: Checkt doch hin und wieder die Formeln auf die richtige Funktion, sonst kann es böse Überraschungen geben. Bitte achtet auch darauf, dass ihr mit den jeweils richtigen Steuersätzen, GEMA-Gebühren und KSK-Sätzen hantiert - diese können sich jährlich ändern. Wir haben hier die gültigen Sätze für 2021 eingepflegt.

Im Folgenden findet ihr die Kalkulation für Veranstaltungen bis circa 500 Personen zur freien Benutzung. Solltet ihr ein eher größeres Vorhaben wie ein Festival oder ein Großkonzert/-reihe planen - meldet euch sehr gerne bei uns, wir haben auch dafür angepasste Kalkulationen und sicher auch noch den ein oder anderen Tipp: pop(at)feierwerk(dot)de

Viel Spaß und viel Erfolg!
Eure Feierwerk Fachstelle Pop

Stand: 10.11.2021 Alle Informationen, Angaben und Zahlen innerhalb des vorliegenden Dokuments sind nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, wir übernehmen aber aus rechtlichen Gründen keine Gewähr auf die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben.

Excel-Formular zum Download/zur Bearbeitung

Musterkalkulation als pdf zum Download

 

Musterrechnung

So oder so ähnlich sollten eure Rechnungen aussehen.

(Stand: 27.09.2021)

ACHTUNG:

- Sollten eure Einnahmen die 22.000 Euro erwartungsgemäß nicht so schnell übersteigen, dann bleib bei der Kleinunternehmerregelung: Wenn ihr eine ausstellt, muss darauf immer folgender Hinweis stehen: "Es wird gemäß §19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz keine Umsatzsteuer erhoben."

- Ansonsten wird bei künstlerischen Tätigkeiten eine Mehrwertsteuer von 7% fällig, bei Einnahmen wie Merch sind es 19%

- Ihr solltet eure Rechnungen immer nummerieren in fortlaufender Reihenfolge (auch über die Jahre hinweg)

- Gebt immer das genaue Datum des Leistungszeitraums an, inkl. Zeitangabe; sollte es einen Stundensatz geben, sollte dieser ebenfalls explizit vermerkt sein

- Die Optik ist natürlich euch überlassen, solange ihr die wichtigsten Inhalte habt:

• Steuernummer (ggf. Angaben zum Sitz der GbR / des zuständigen Finanzamt)
• Rechnungsnummer
• Rechnungsdatum
• Leistungszeitraum & -dauer
• Angaben zur Mehrwertsteuer
• Adresse Rechnungssteller*in & -empfänger*in
• Einzelbetrag & Gesamtbetrag
• Wie wird Rechnungsbetrag entrichtet, bspw. "bar ausgezahlt am" oder "überweisen an Konto    XY"

- Die Rechnung muss nicht explizit unterschrieben werden, sie ist auch so gültig

MUSTERRECHNUNG als PDF Download

Regularien für Straßenmusik in München

Straßenmusiker*innen benötigen eine Genehmigung vom Presse- und Informationsamt der Stadt
(Adresse: Stadtinformation im Rathaus, Marienplatz 8).

Reservierung und Genehmigung

Termine können telefonisch oder vor Ort jeweils ab DO 12 Uhr für die folgende Woche reserviert werden. Telefonischer Kontakt: 233-92 084 (MO - FR 10 bis 18 Uhr). Es gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst!

Es werden werktags (MO – SA) jeweils
5 Genehmigungen für den Vormittag (10 bis 14 Uhr) und
5 Genehmigungen für den Nachmittag (15 bis 22 Uhr) ausgestellt.

Jede/r Musiker*in kann bis zu zwei Tage reservieren.
An Sonn- und Feiertagen (13 bis 22 Uhr) werden zusätzlich bis zu 10 Genehmigungen erteilt, Genehmigungen müssen bis spätestens 12 Uhr des Vortags in der Stadt-Information abgeholt und bezahlt werden. Ansonsten verfällt die Reservierung. Die Ausgabe der Genehmigungen für Sonn- und Feiertage müssen spätestens am Freitag bzw. am letzten Werktag vor dem Feiertag abgeholt werden.

Achtung: Alle Künstler*innen müssen ihre Darbietung vor Erteilung der ersten Genehmigung in der Stadt-Information vorstellen! Grundsätzlich nicht genehmigt werden Blechblasinstrumente (interessanterweise wird das Saxophon dazugezählt!), Schlagzeug und ähnliche Rhythmusinstrumente, Dudelsack, Drehorgel und elektronische Instrumente sowie Verstärker.

Die Ausstellung der Genehmigung (1 - 2 Termine) kostet jeweils 10 EUR.

Generelle Regeln

Beansprucht werden kann eine Fläche von max. 10 Quadratmetern. Der Standplatz wird frei gewählt, muss aber spätestens nach einer Stunde gewechselt werden. Jeder Standplatz darf pro Tag nur einmal beansprucht werden, wobei der gesamte Marienplatz als ein Standplatz gilt.

Eine angemessene Entfernung zu Verkaufsständen und anderen Straßenkünstler*innen ist einzuhalten. Bei Behinderungen oder Beschwerden muss der Standplatz sofort gewechselt werden.
Der Verkauf von Tonträgern mit ausschließlich eigenen Werken ist gestattet, der Verkauf anderer Artikel (T-Shirts und Ähnliches) nicht.

Besonderheiten auf dem Marienplatz:
Nicht gestattet ist das Musizieren in oder aus den Arkaden und (während der Öffnungszeiten) an beiden Seiten von Galeria Kaufhof. Während des Glockenspiels ist die Darbietung zu unterbrechen.  

Sonderregeln Corona in der Fußgängerzone (ab 09.06.2021)

  • Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Personen im Publikum einhalten
  • Ein Schild in ausreichender Größe mit der Aufschrift "Bitte achten Sie auf Abstand" aufstellen
  • Mindestabstand der Musiker*innen zueinander und zum Publikum mindestens 2 m einhalten
  • Wenn sich eine Menschenansammlung bildet, ist die Darbietung zwingend abzubrechen
  • Adäquate Händehygiene (Seife, Einmalhandtücher oder Handdesinfektionsmittel) vorhalten
  • Kein Durchpusten von Blasinstrumenten beim Ablassen des Kondensats. (Kondensat mit Einmaltüchern auffangen und in geschlossenen Behältnissen entsorgen)
  • Nutzung von Instrumenten durch mehrere Personen nur nach vollständiger Desinfizierung des Instruments

 

Rückfragen

Die Stadtinformation (089) 22 23 24 oder stadtinformation(at)muenchen(dot)de

Ausführliche Informationen und Lageplan der Innenstadtbereiche unter: https://stadt.muenchen.de/service/info/stadt-information-im-rathaus/1063644/

 

 

 

Regularien für Straßenmusik in München als PDF zum Download

Weitere Förder-, Vernetzungs- und Beratungsangebote

Feierwerk unterstützen

Als gemeinnütziger Verein für junge Kunst, Musik und Kultur finanzieren wir uns hauptsächlich über Zuschüsse, Spenden und Einnahmen aus Veranstaltungen. Wenn du unseren Beitrag zur Förderung der jungen Kultur in München wertvoll findest und die Möglichkeit hast, uns zu unterstützen, freuen wir uns gerade in Zeiten wie diesen über deine Spende (über Paypal / per Überweisung) an unseren Förderverein oder über deine Mitgliedschaft in unserem Förderverein.